Glosse

Guten Morgen Hagen: Brot im Handgepäck

Redakteurin Yvonne Hinz erinnert sich gern an ihren Holland-Trip zurück. Weniger gern allerdings ans schlabberige Toastbrot.

Redakteurin Yvonne Hinz erinnert sich gern an ihren Holland-Trip zurück. Weniger gern allerdings ans schlabberige Toastbrot.

Foto: Michael Kleinrensing

Der Kurzurlaub am Ijsselmeer war schön. Nur beim Frühstück gibt’s – findet Yvonne Hinz – noch viel Luft nach oben.

Dass ich seit ein paar Jahren nicht mehr in Holland war, hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm. Am ersten­ Morgen des Kurzurlaubs fiel es mir dann allerdings wieder ein . . .

Das Frühstück im eigentlich guten Hotel war – nun ja – mehr als ernüchternd. Schneeweißes Toastbrot, klebriger Rosinenstuten und matschige Milchbrötchen. Natürlich, die Holländer haben andere Frühstücksgewohnheiten und früher­ hatte ich mir – zumindest für den ersten Tag – immer dunkles, leckeres­ Brot von zu Hause mitgebracht. Bei unserem jüngsten Trip ans Ijsselmeer aber leider nicht.

Spartanisches Frühstück

Okay, kein Beinbruch, das Frühstück im Hotel fiel für mich extrem spartanisch aus, aber wenigstens schien herrlich die Sonne.

Und sonst? Viele grüne Wiesen, viele Kühe und noch mehr Schafe. Nette Leute um uns herum und angenehme Holländer, die wir vor Ort kennengelernt haben.

Und wir waren baff, wie schnell man mit dem Auto tatsächlich das Nachbarland erreicht.

Unser Fazit? Bis zu unserem nächsten Trip nach Holland vergehen nicht wieder etliche Jahre, sondern höchstens ein paar Monate. Dann allerdings mit dunklem Brot im Handgepäck.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben