Glosse

Guten Morgen Hagen: Elbers – Nach Konkurs eine Top-Adresse

Redakteurin Yvonne Hinz greift in ihrem „Guten Morgen“ den Konkurs der Elbersdrucke auf.

Redakteurin Yvonne Hinz greift in ihrem „Guten Morgen“ den Konkurs der Elbersdrucke auf.

Foto: Michael Kleinrensing

Vor genau 25 Jahren wurde das Elbersdrucke-Konkursverfahren eröffnet. Und wie präsentiert sich das Gelände in Oberhagen heute?

Für etliche Hagener war er ein schwarzer Tag – der 1. Juli 1997. Damals, also heute vor 25 Jahren, wurde das Elbersdrucke-Konkursverfahren eröffnet. Im Klartext: Einer der größten und angesehensten Arbeitgeber der Stadt war pleite.

Er, Philip Niland, erinnert sich daran noch besonders gut. Leider. Denn auch für den damaligen Prokuristen der Elbersdrucke war im Sommer 1997 notgedrungen Schluss. Genau wie für seine Frau und seinen Sohn, die ebenfalls bei der vor Jahrzehnten gut im Geschäft stehenden Stofffabrik beschäftigt waren.

„Ich war damals 56 Jahre alt und hab’ auf dem Arbeitsmarkt nichts adäquates mehr gefunden. Anders als meine Frau und mein Sohn. Die beiden haben zum Glück nach kurzer Pause wieder gute Jobs aufnehmen können“, blickt Philip­ Niland inzwischen halb-versöhnt zurück.

Und heute? Da hat sich das einstige Fabrikgelände zu einer angesagten Hagener (Ausgeh-)Adresse mit Industriecharme entwickelt.

Beliebte Kultur- und Freizeitfabrik

Die Elbershallen (so nennt sich das Quartier zwischen Hagen-Mitte­ und Oberhagen mittlerweile) verstehen sich als Kultur- und Freizeitfabrik. Zu Recht, beherbergt der Komplex am Rande der Innenstadt doch heute etliche Gastro-Betriebe, Tanz-, Sport- und Freizeiteinrichtungen, das Theater an der Volme sowie Dienstleistungsbetriebe. Und auch karitative Einrichtungen.

Dank zahlreicher Veranstaltungen wie Food-Truck-Festivals, „Swing in die Ferien“ oder „Extraschicht – die Nacht der Industriekultur“ werden auch zahlreiche Menschen aus Nachbarstädten auf das Areal gelockt.

Fazit: Am Ende des Tages wird (meistens) doch noch irgendwie alles gut.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen