Polizei in Hagen

Hagen: 58-Jährige ohne Führerschein begeht Unfallflucht

Die Polizei ermittelt in Hagen-Vorhalle.

Die Polizei ermittelt in Hagen-Vorhalle.

Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.  In Hagen-Vorhalle flüchtet eine Frau nach einem Unfall mit ihrem Audi. Ihr Mann behauptet später, er habe den Unfall verursacht.

Eine 58-jährige Hagenerin verursachte am Montagmorgen in Hagen-Vorhalle einen Verkehrsunfall und flüchtete anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Einen Führerschein hatte sie nicht.

Gegen 9.30 Uhr beobachteten mehrere Zeugen die Frau dabei, wie sie in der Vorhaller Straße mit ihrem Audi aus einem Parkplatz ausparkte und dabei den rechts von ihr geparkten Mercedes touchierte.

Die Zeugen sagten den Polizeibeamten, dass die Autofahrerin nach dem Zusammenstoß ohne anzuhalten über die Kreuzung Vorhaller Straße/ Nöhstraße geflüchtet ist.

Während der Unfallaufnahme fuhr der Ehemann der 58-Jährigen an der Unfallstelle vor und sagte den Beamten, dass er den Unfall verursacht hätte.

Unfallverursacherin besitzt keine Fahrerlaubnis

Schnell stellte sich heraus, dass diese Aussage nicht der Wahrheit entsprach. Ermittlungen ergaben, dass die Unfallverursacherin keine Fahrerlaubnis besitzt und nach dem Unfall nach Hause fuhr, um das Auto dort an ihren Mann zu übergeben. Bei ihm führten die Polizisten dann aufgrund seines auffälligen Verhaltens einen Drogenvortest durch, der auf Amphetamine anschlug.

Die Beamten leiteten Strafverfahren wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis gegen die Hagenerin ein.

Ihren Ehemann zeigten sie als Halter des Audis wegen des Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss an.

Das Verkehrskommissariat übernimmt die weiteren Ermittlungen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen