Einkaufen in Hagen

Hagen: Bald fünf Mieter der Volme-Galerie am „echten Strom“

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Volme-Galerie in Hagen ist noch immer geschlossen. Doch in puncto Stromversorgung ist Land in Sicht.

Die Volme-Galerie in Hagen ist noch immer geschlossen. Doch in puncto Stromversorgung ist Land in Sicht.

Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.  Die Hagener Volme-Galerie ist noch immer geschlossen. Doch die Stromversorgung in einigen Läden steht. Wie es bis Weihnachten weiter gehen soll.

„Wir liegen gut in der Zeit“, resümiert Stephan Schnitzer und spielt damit auf die Fortschritte in der Mitte Juli durch das Hochwasser beschädigten und noch immer geschlossenen Volme-Galerie in Hagen an.

Der Geschäftsführer von Phoenix Development, dem Eigentümer der Einkaufspassage, hatte zwar gehofft, in dieser bzw. der kommenden Woche zumindest Betriebe in Randlagen wieder öffnen zu können, doch die Arbeiten haben sich hingezogen.

Sinn- und Parkhaus-Betreiber atmen auf

„Dennoch sind wir mit dem Verlauf zufrieden und haben in den letzten Tagen auf der Großbaustelle viel geschafft“, sagt Schnitzler. So seien das Bekleidungshaus Sinn wie auch das Parkhaus mit seinen 864 Stellplätzen mit Strom versorgt.

+++Lesen Sie auch: Hagen: Nach Flut sind Events in der City wichtiger denn je

„Somit haben wir es geschafft, zwei große Mieteinheiten an belastbare Ersatz-Trafos anzuschließen“, erklärt Stephan Schnitzler. Auch bei Netto im Seitenflügel an der Badstraße (der Discounter konnte als einziges Geschäft bereits Mitte August wieder öffnen), seien die Notstrom-Aggregate gegen Trafos ausgetauscht worden.

Fünf Mieteinheiten mit „fast normalem“ Strom

In der kommenden Woche (43. KW) werden auch die Gastro-Betriebe L’Osteria und Bar Celona mit leistungsstarken Trafos ausgestattet, „dann haben wir insgesamt fünf Mieteinheiten mit ,fast normalem‘ Strom versorgt“, sagt Schnitzler erleichtert und ergänzt: „Die Pächter müssen dann nur noch kleine technische Details klären. Wenn das erledigt ist, kann es mit ihrer Eröffnung ganz schnell gehen.“

+++ Lesen Sie auch: Hagen: Trend-Restaurant L’Osteria steht in den Startlöchern

Seit September - ab diesem Zeitpunkt waren die durchs Hochwasser entstandenen Schäden gesichtet - bewertet und es konnte an die „Entrümpelung“ gegangen werden, wurden laut Angaben eines Bauleiters insgesamt 200 Tonnen Material in Containern entsorgt. So seien beschädigte Ladeneinrichtungen, aufgeweichte Türen und Rigipswände sowie Mengen von Estrich aus der Einkaufspassage abtransportiert worden.

Derzeit wirbeln 100 Handwerker, Techniker und Fachplaner in der Volme-Galerie, um die Infrastruktur in der Einkaufspassage wieder herzustellen.

Weihnachtsgeschäft startet bald

„Ein Großteil der Handwerker ist im Untergeschoss, wo die meisten Schäden sind, im Einsatz“, so der Geschäftsführer. Anfang/ Mitte November hoffe er, dass er Näheres zu Öffnungsterminen jener Shops, die sich im Inneren der Mall befinden, sagen könne. Dann ist das Weihnachtsgeschäft bereits in vollem Gange.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben