Polizei Hagen

Hagen: Drogen-Verdächtiger leistet Widerstand

Die Hagener Polizei legt einem renitenten Drogenverdächtigen bei einer Überprüfung der Personalien Handschellen an

Die Hagener Polizei legt einem renitenten Drogenverdächtigen bei einer Überprüfung der Personalien Handschellen an

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Hagen-Mitte.  Bei einer Überprüfung seiner Identität durch die Polizei leistet in Hagen ein Verdächtiger massiven Widerstand.

Einem renitenten Drogenverdächtigen hat die Hagener Polizei am Donnerstag im Bahnhofsquartier Handschellen anlegen müssen.

Eine Zivilstreife war in der Straße Am Hauptbahnhof unterwegs und beobachtete dort zwei Personen, die offenbar Bargeld an einen Mann übergeben wollten. Einem der Verdächtigen fiel vermutlich auf, dass es sich bei den Beobachtern um Zivilbeamte handelte. Nach einem kurzen Wortwechsel liefen sie davon. Ein 22-Jähriger konnte von den Polizisten nach einer kurzen Verfolgung eingeholt werden. Seine Kleidung roch stark nach Marihuana.

Ein Beamter bei Festnahme verletzt

Der Mann führte keinen Ausweis mit sich und machte den Polizisten gegenüber zunächst mündliche Angaben zu seiner Identität. Es stellte sich heraus, dass er in der Vergangenheit mehrere Aliaspersonalien bei Kontrollen benutzt hatte. Aus diesem Grund sollte er zur Feststellung seiner Personalien mit zur Wache genommen werden. Dies schien dem 22-Jährigen nicht zu gefallen. Er weigerte sich, die Beamten zu begleiten, wurde aggressiv und begann zu schreien. Die Polizisten mussten ihm Handschellen anlegen, da der Mann sich körperlich zu Wehr setzte. Dabei wurde ein Beamter leicht verletzt.

Auf der Wache konnte mit einem Vergleich der Fingerabdrücke die Identität des Mannes geklärt werden. Die Polizisten legten eine Anzeige vor und übergaben den Fall der Kripo.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben