Bäckerei in Hagen

Hagen: Endlich tut sich was im früheren Café Käsgen auf Emst

| Lesedauer: 3 Minuten
Das Café Käsgen in Hagen-Emst wurde von der Genussbäckerei Borggräfe übernommen.  

Das Café Käsgen in Hagen-Emst wurde von der Genussbäckerei Borggräfe übernommen.  

Foto: Yvonne Hinz

Hagen.  Ursprünglich wollte die Bäckerei Borggräfe das frühere Café Käsgen Anfang Oktober öffnen. Warum sich alles hinzieht und wann nun Start ist.

Da werden sicherlich etliche Emster erleichtert sein: Knapp zweieinhalb Monate später als ursprünglich angekündigt eröffnet in Kürze die Genussbäckerei Borggräfe im ehemaligen Café Käsgen auf Emst. „Wir gehen am Dienstag, 13. Dezember, an den Start“, bestätigt Daniel Purpur, Geschäftsführer des Unternehmens Borggräfe mit Hauptsitz in Sprockhövel. Und weiter: „Unser Mietvertrag mit den Eigentümern der Immobilie, der Familie Busche, läuft seit dem 1. Dezember, wir haben einen Zehn-Jahres-Mietvertrag abgeschlossen.“

Ursprünglich sollte es einen „fliegenden Wechsel“ geben, sprich, direkt nach der Schließung des Café Käsgen am 30. September wollte Borggräfe eine Filiale am gleichen Standort, also in der Gerhart-Hauptmann-Straße in Hagen in Nähe des Kaufparks, eröffnen, doch die vier Mitarbeiterinnen von Emst wurden erstmal in der ebenfalls von Borggräfe übernommenen Käsgen-Filiale am Boeler Marktplatz ins Kassensystem und in Borggräfe-Abläufe eingearbeitet.

Details des Mietvertrags mussten geklärt werden

Da das Personal in der florierenden Bäckerei in Boele knapp war, arbeiteten die vier Frauen dann aber länger als ursprünglich vorgesehen im Hagener Norden. „Außerdem mussten noch Details des Mietvertrags auf Emst geklärt werden“, sagt Daniel Purpur.

Dass die Eröffnung näher rückt, wird auch für die Emster Bürger sichtbar – momentan werden einige Vitrinen schon bestückt, „und unser Schriftzug ,Bäckerei, Konditorei, Café Borggräfe’ wird in den kommenden Tagen angebracht“, versichert der Geschäftsführer und ergänzt: „Die Emster Kunden werden am 13. Dezember dann auch auf einige der ihnen vertrauten Gesichter stoßen“.

Voll- und Teilzeitkräfte gesucht

Übrigens sucht die Genussbäckerei für ihre jetzt vier Filialen in Hagen (zwei Filialen befinden sich in Haspe-Westerbauer, genauer gesagt im Rewe-Markt sowie im Gesundheitszentrum, eine dritte auf dem Boeler Marktplatz im Edeka-Supermarkt und die vierte in Kürze auf Emst an der Gerhart-Hauptmann-Straße) noch Voll- und Teilzeitkräfte.

Zu welchen Zeiten die Emster Kunden künftig wieder Brötchen, Brot, Torten und Kuchen im Café, das über 40 Sitzplätze drinnen und 20 im Außenbereich verfügt, kaufen können? „Wir planen, wochentags von 7 bis 18 Uhr, samstags von 7 bis 16 Uhr und sonntags von 8 bis 16 Uhr zu öffnen“, sagt Daniel Purpur.

Weitere Infos:

Die Bäckerei Borggräfe hat die frühere Bäckerei Käsgen am Boeler Marktplatz sowie das Café Käsgen auf Emst im September von Dieter Käsgen gekauft („Meine beiden Sahnestücke“, wie Dieter Käsgen selbst sagte).

In den letzten Jahrzehnten ist Borggräfe kräftig gewachsen. Zum Unternehmen gehören mittlerweile 20 Filialen in der Region.

Der Betrieb wurde 1928 von der Familie Borggräfe in Hagen - in Westerbauer - gegründet.

Neben dem heutigen Hauptsitz in Sprockhövel findet man Borggräfe-Filialen in u.a. Hagen, Wetter, Gevelsberg, Schwelm und Wuppertal.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen