Bahn

Hagen ist in den Oster- und Sommerferien ohne ICE-Anschluss

Dieses Bild wird man in den Oster- und Sommerferien nicht sehen: Kein ICE oder IC wird dann wegen der Bauarbeiten in den Hagener Hauptbahnhof einfahren. Sie werden über die Ruhrschiene umgeleitet.

Dieses Bild wird man in den Oster- und Sommerferien nicht sehen: Kein ICE oder IC wird dann wegen der Bauarbeiten in den Hagener Hauptbahnhof einfahren. Sie werden über die Ruhrschiene umgeleitet.

Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Hagen wird in den Oster- und Sommerferien nicht von ICE- und IC-Zügen angefahren. Grund sind Bauarbeiten in Wuppertal. Die Folgen sind groß.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das wird manche Reise ziemlich verlängern: In den diesjährigen Oster- und Sommerferien wird Hagen nicht von ICE- und IC-Zügen angesteuert – sie werden durch das Ruhrgebiet umgeleitet. Auch im Regionalverkehr gibt es Einschränkungen. Der Grund ist die Umstellung des Stellwerks Wuppertal auf Elektrotechnik. Ein Beispiel: Für eine Zugfahrt von Hagen nach Köln, die je nach Zugart in der Regel 46 bis 59 Minuten dauert, muss dann bis zu eine Stunde mehr eingeplant werden.

Mit den Terminen in den Ferien (7. bis 24. April und 16. Juli bis 30. August), so Bahn-Sprecher Dirk Pohlmann, verbinde man schon die Hoffnung, dass weniger Kunden betroffen seien als zu den Haupt-Arbeitszeiten. Dass Umwege und längere Reisezeiten für Unannehmlichkeiten sorgen, verneint aber auch er nicht. Doch die Sperrungen seien nötig, um die neue Technik für das elektronische Stellwerk zu installieren.

Beispiel-Fahrten:

Ein Beispiel für solch einen Umweg: Am Dienstag hätte man um 15.58 Uhr von Hagen-Hauptbahnhof mit einem Intercity (IC) ohne Umsteigen in 48 Minuten bis Köln-Hauptbahnhof fahren können. An einem Dienstag in den Osterferien muss man für das gleiche Ziel um 15.53 Uhr die Regionalbahn nach Dortmund nehmen, hat dort neun Minuten Umsteigezeit, um dann mit einem IC weiter nach Köln zu fahren, der um 17.47 Uhr ankommt. Das sind 66 Minuten mehr, und das Ticket ist teurer. Auch Richtung Norden verlängern sich die Reisezeiten – allerdings nicht so drastisch wie gen Süden. Beispiel Hamburg: Während die bestehende Direktverbindung in 3.13 Stunden die Elbmetropole erreicht, sind es in den Oster- und Sommerferien 3.33 Stunden.

S-Bahn/Regionalbahn

Nicht nur der Fernverkehr ist betroffen, sonder auch der Regional- und S-Bahn-Verkehr, der durch Hagen fährt. RE 4 (Dortmund – Aachen): Wer in Hagen einsteigt oder nach Hagen fahren will, muss zwischen Wuppertal-Oberbarmen und Düsseldorf-Hauptbahnhof auf den Schienenersatzverkehr mit Schnellbussen im 60-Minuten-Takt wechseln. RE 7 (Rheine/Münster – Krefeld): Ausfälle zwischen Wuppertal-Oberbarmen und Solingen; Schienenersatzverkehr mit Schnellbussen im 30-Minuten-Takt. RE 13 (Hamm – Mönchengladbach/Venlo): Ausfälle zwischen Wuppertal-Oberbarmen und Düsseldorf-Hbf; Schienenersatzverkehr mit Schnellbussen im 60-Minuten-Takt. S 8 (Hagen – Mönchengladbach): Ausfall Wuppertal-Oberbarmen bis Düsseldorf-Gerresheim; Ersatz durch Schienenersatzverkehr im gewohnten Zugtakt (20- bzw. 30- Minuten-Takt) zwischen Oberbarmen und Düsseldorf-Gerresheim.

>> HINTERGRUND: Online-Auskunft

Die Fahrplanänderungen sind in der Internet-Auskunft www.bahn.de enthalten und werden über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gegeben.

Informationen auch über die Kundenhotline 0180/ 6464006 (20ct/Anruf, mobil maximal 60 Cent).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben