Corona

Hagen: Johnson & Johnson - Stadt empfiehlt Auffrischung

| Lesedauer: 2 Minuten
Hagener, die älter als 70 Jahre alt sind und mit Johnson 6 Johnson gegen Corona geimpft wurden, empfiehlt die Stadt Hagen eine Auffrischung.

Hagener, die älter als 70 Jahre alt sind und mit Johnson 6 Johnson gegen Corona geimpft wurden, empfiehlt die Stadt Hagen eine Auffrischung.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Hagen.  Die Stadt Hagen empfiehlt Bürgern über 70 Jahren, die mit Johnson & Johnson gegen Corona geimpft wurden, eine Auffrischung. Die Hintergründe.

Das Gesundheitsamt der Stadt Hagen rät Menschen, die älter als 70 Jahre sind und mit Johnson & Johnson gegen Corona geimpft wurden, zu einer Auffrischungsimpfung. Damit unterstützt die Stadt die geänderten Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur COVID-19-Auffrischimpfung.

Bürgerinnen und Bürger über 70 Jahren sollten nach Ansicht des Gesundheitsamtes über eine Auffrischimpfung nachdenken, da im höheren Alter die Immunantwort nach der Impfung insgesamt geringer ausfällt. Der Impfschutz gegen Corona lässt mit der Zeit insbesondere in Bezug auf die Verhinderung asymptomatischer Infektionen und milder Krankheitsverläufe nach.

Angebot auch für Pflegepersonal

Eine Auffrischungsimpfung soll auch Pflegepersonal und andere Tätige mit direktem Kontakt mit den zu Pflegenden in ambulanten, teil- oder vollstationären Einrichtungen der Pflege für alte Menschen oder für andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere COVID-19-Krankheitsverläufe sowie Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt angeboten werden. Die Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (BioNTech, Moderna) sollte frühestens sechs Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung erfolgen.

+++ Lesen Sie auch: Explosionen bei Großbrand in Hagen +++

Im Verhältnis zur Anzahl der verabreichten Impfstoffdosen werden in Deutschland die meisten COVID-19-Impfdurchbruchserkrankungen (symptomatische Infektion trotz Impfung) bei Personen beobachtet, die mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurden. Weiterhin wurde für diesen Impfstoff im Unterschied zu den anderen zugelassenen Impfstoffen eine geringere Wirksamkeit gegenüber der in Hagen dominierenden Delta-Variante beobachtet.

mRNA-Impfstoff soll die erste Impfung ergänzen

Aufgrund des mäßigen Impfschutzes nach der bislang bei diesem Impfstoff nur einen empfohlenen Impfstoffdosis empfiehlt die STIKO, eine Grundimmunisierung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson mit einem mRNA-Impfstoff als weitere Dosis zu optimieren. Personen, die bisher eine Impfstoffdosis mit diesem Impfstoff erhalten haben, sollen eine zusätzliche mRNA-Impfstoffdosis ab vier Wochen nach der Impfung erhalten. Betroffene wenden sich bitte an die behandelnden Hausärztinnen und Hausärzte.

Auch ohne zusätzliche Impfung gelten einmalig mit Johnson und Johnson Geimpfte weiterhin als vollständig geimpft im Sinne der so genannten 2G-Regel.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben