Kultur

Hagen: Musiker schreibt Liebeserklärung an die Heimat

| Lesedauer: 3 Minuten
Musiker Björn Nonnweiler hat einen Song zum Stadtjubiläum über Hagen veröffentlicht.

Musiker Björn Nonnweiler hat einen Song zum Stadtjubiläum über Hagen veröffentlicht.

Foto: Björn Nonnweiler

Hagen.  Björn Nonnweiler veröffentlicht das Lied „An meine Stadt“ zu Hagens Stadtjubiläum. Nach den Coronaeinschränkungen fasst er wieder Hoffnung.

„Wie oft schon hab’ ich Dir gesagt, dass ich Dich eigentlich nicht mag. Hab Dich sogar schon verflucht. Und nach was anderem gesucht. War in Gedanken oft schon fort. An einem anderen Ort. Dabei geht‘s mir hier gar nicht schlecht. Und es ist eigentlich ganz nett.“

Es ist gewissermaßen eine Liebeserklärung an die eigene Heimat. Aber auch eine kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Stadt. Mit Hagen. Aufgeschrieben hat diese Zeilen Björn Nonnweiler, Liedermacher und Fingerstyle-Gitarrist aus Hagen.

In seinem neuen Lied „An meine Stadt“, das er zum Stadtjubiläum 275 Jahre Hagen veröffentlicht hat, will der Liedermacher auch das Positive hervorheben: „Wir sollten nicht immer nur die negativen Seiten unserer Stadt sehen. Wir sollten uns stattdessen viel öfter bewusst machen, was uns hier gefällt und was wir mögen. Und wenn es Dinge gibt, die uns nicht gefallen, so haben wir alle doch irgendwo die Möglichkeit, uns einzubringen, um im besten Falle etwas zu verändern“, sagt der Musiker. Er selbst stand vor einigen Jahren davor, Hagen zu verlassen. Entschied sich dann aber dagegen.

Viele Erinnerungen an das Leben in Hagen

Der erste Schulweg, der kleine Kiosk an der Ecke, das geheime Baumhaus im Wald, all die Schätze und Kindheitsträume, Freude und ebenso Enttäuschung, und nicht zuletzt die große Liebe – all das sind Dinge, die Heimat bedeuten. Für Björn Nonnweiler, aber auch für jeden anderen, der hier lebt. Dinge, die Heimat ausmachen. „Ich liebe die Natur hier, die Wälder, die Seen. Wenn ich das Gefühl habe, mal raus zu müssen, fahre ich zum Hengsteysee“, sagt Nonnweiler.

+++ Lesen Sie auch: Hollywood-Star kommt zu Besuch nach Hagen +++

Er sammelt hier seine Inspirationen für neue Lieder. Oder in der Innenstadt. Bei einem Gespräch mit Bekannten. Zu Papier gebracht hat er sein Lied schon vor längerem. Aufgenommen in seinem eigenen Studio hat er es erst jetzt in der Coronazeit. „Das Stadtjubiläum schien mir der passende Anlass, um das Lied zu veröffentlichen“, gibt der Hagener Einblicke. Wochenlang arbeitete er dafür im Studio. Sang, spielte Gitarre, auch andere Instrumente sind im Lied zu hören. „Man braucht natürlich mehrere Anläufe, es klappt beim ersten Mal nicht immer so, wie man sich das wünscht“, sagt Nonnweiler und lacht.

Hoffnung in der Branche in Hagen

Mittlerweile fasst die gesamte Branche wieder Hoffnung, Auch, wenn es immer noch Unsicherheiten gibt: „Einige Open-Air-Konzerte konnte ich schon wieder spielen. Aber bei vielen Veranstaltungen, gerade mit Blick auf den Herbst und den Winter, ist noch unklar, ob sie wirklich stattfinden werden. Es wäre natürlich toll, wenn ich meinen neuen Song auch unter die Leute bringen könnte.“

„In meiner Stadt. Tja, nun wohl schon ein halbes leben lang. In meiner Stadt. Wo ich einst die große Liebe fand. In meiner Stadt. Dort, wo ich Freunde und Familie hab‘. In meiner Stadt. Du, die die Träume meiner Kindheit bewahrt.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben