Polizei in Hagen

Hagen: Opfer erleidet nach Attacke Schnittwunde im Gesicht

Nach einer Verfolgung im Bahnhofsviertel kann die Polizei drei Verdächtige stellen.

Nach einer Verfolgung im Bahnhofsviertel kann die Polizei drei Verdächtige stellen.

Foto: Alex Talash

Hagen-Mitte.  Zu einer blutigen Auseinandersetzung ist es am Dienstagnachmittag im Bahnhofsquartier in Hagen gekommen. Hier die Details.

Mit einer Schnittwunde im Gesicht ist am Dienstag das Opfer einer Auseinandersetzung im Bahnhofsquartier ins Krankenhaus in Hagen eingeliefert worden. Gegen 17.15 Uhr steuerten gleich mehrere Streifenwagen die Bahnhofstraße an, weil Zeugen eine körperliche Auseinandersetzung gemeldet hatten, bei der auch ein spitzer Gegenstand zum Einsatz gekommen sein soll. Als der erste Streifenwagen eintraf, rannte eine Personengruppe in Richtung Bahnhof davon. Drei Flüchtende (24, 18, 16) konnten durch Beamte nach einer Verfolgung ergriffen und festgehalten werden.

Angriff mit einer Glasflasche

Bei dem 18-Jährigen wurden Betäubungsmittel aufgefunden. Die Beamten ermittelten, dass ein 23-Jähriger von der Personengruppe offenbar angegriffen worden war. Einer der Täter setzte vermutlich eine abgeschlagene Glasflasche gegen den 23-Jährigen ein und verletzte ihn im Gesicht. Die Männer kannten sich offenbar flüchtig. Während der Auseinandersetzung wurde auch Pfefferspray eingesetzt. Der Verletzte musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 16-jährige Tatverdächtige wurde dem Jugendamt übergeben. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

+++ Auch lesenswert: Hagen will per Zeitkapsel Botschaften in die Zukunft senden +++