Einzelhandel in Hagen

Hagen: Unsicherheit bei Mietern der Rathaus-Galerie wächst

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Rathaus-Galerie in Hagen bleibt noch bis mindestens Ende März 2022 geschlossen.

Die Rathaus-Galerie in Hagen bleibt noch bis mindestens Ende März 2022 geschlossen.

Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.  Nach der Bekanntgabe, dass die Rathaus-Galerie noch mindestens fünf weitere Monate geschlossen bleibt, schlagen die Wellen bei den Händlern hoch.

Seitdem feststeht, dass die Rathaus-Galerie in Hagen aufgrund der immensen Hochwasser-Schäden bis mindestens Ende März 2022 geschlossen bleibt, schlagen die Wellen unter den Kunden und den Shop-Betreibern hoch.

Das Center-Management hatte die Hiobsbotschaft jüngst den 70 Mietern der Einkaufspassage per Rundschreiben zukommen lassen.

Laut Informationen unserer Zeitung denken einige Betreiber kleinerer Läden aufgrund der Planungsunsicherheit darüber nach, die Mall endgültig zu verlassen. So hat zum Beispiel der Betreiber des „Veganland“-Standes bereits seinen Pachtvertrag gekündigt und schaut sich nach einem geeigneten Ladenlokal in der Innenstadt um.

+++ Lesen Sie auch: Hagen: Rathaus-Galerie bleibt bis mindestens Ende März 2022 zu

Und auch Yves Rocher, der Anbieter für Naturkosmetik, wird seinen Shop in der Rathaus-Galerie nicht wieder eröffnen. „Per Post bin ich von Yves Rocher darüber informiert worden, dass die Firma die Rathaus-Galerie verlassen hat“, berichtet Sabine Perchatka,

In dem Schreiben würde den Kunden empfohlen, eine Filiale in einer Nachbarstadt, zum Beispiel in Bochum im Ruhrpark, in Lüdenscheid oder in Wuppertal zu besuchen. „Und ein 50-Prozent-Ermäßigungs-Coupon lag dem Brief auch noch bei“, ergänzt die 39-jährige Yves-Rocher-Stammkundin, die jedoch nicht vorhat, demnächst einen anderen Yves-Rocher-Laden in der Region anzusteuern.

+++ Lesen Sie auch: Hagen: Umgang mit Kunden ist eine Frechheit

Aufatmen können aber zumindest jene, die sich bislang mit Lebensmitteln in der Rathaus-Galerie versorgt haben. Auf Nachfrage unserer Zeitung, wie sich der Supermarkt Rewe/Kaufpark in Bezug auf die sich über weitere fünf Monate hinziehende Schließung positioniert, antwortet Rewe-Kommunikationssprecherin Annika Amshove: „Die Rewe Dortmund hat aktuell auch weiterhin großes Interesse an der Wiedereröffnung des Kaufpark-Marktes in der Rathaus Galerie.“ Man sehe sich als qualifizierten Nahversorger.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben