Kultur

Hagenring-Galerie in Hagen greift Bauhaus-Idee auf

Ein Teil der Künstler, der an der Jahresausstellung teilnimmt, vor etlichen Arbeiten (von links): Waltraud Schroll, Barbara Wolff, Uwe Will, Bernhard Paura, Verena Baltes, Karl-Georg Krafft und Hartmut Gloger.

Ein Teil der Künstler, der an der Jahresausstellung teilnimmt, vor etlichen Arbeiten (von links): Waltraud Schroll, Barbara Wolff, Uwe Will, Bernhard Paura, Verena Baltes, Karl-Georg Krafft und Hartmut Gloger.

Foto: Michael Kleinrensing

Eilpe.   Die Galerie Hagenring in Hagen-Eilpe greift in ihrer Jahresausstellung die Bauhaus-Idee auf. Die Vernissage findet am 18. November statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit seiner Jahresausstellung 2018 blickt der Hagenring nach vorn: 2019 feiert die Kunstschule und Kunstrichtung Bauhaus 100-jähriges Bestehen. „Deshalb haben wir unsere Ausstellung mit dem Thema ,Bauhaus’ betitel“, sagt Karl-Josef Steden, Vorsitzender des Künstlerbundes.

25 Künstler – allesamt Hagenring-Mitglieder – zeigen ab Sonntag, 18. November, 68 Arbeiten, die sich mit der Bauhaus-Idee beschäftigen.

Seit 1925 in Dessau

Zur Erinnerung: Das Bauhaus wurde 1919 in Weimar gegründet, die Hochschule der Kunst zog 1925 nach Dessau um. 1933 wurde sie unter dem Druck der Nationalsozialisten geschlossen.

„Obwohl das Bauhaus nur wenige Jahre bestand, wirkt die Hochschule für Gestaltung bis in die Gegenwart fort“, sagt Steden. Und erinnert daran, dass zwei spätere Gründungsmitglieder des Hagenring seinerzeit ans Bauhaus gingen: Reinhard Hilker und Heinrich Brocksieper.

Figurinen aus Eiche

Aber zurück zur Gemeinschaftsausstellung, auf der es Malerei, Skulpturen und Fotografie zu sehen gibt. Holzskulpturen – Figurinen aus Eiche – zeigt Waltraud Schroll. „Die Arbeiten sind eine Anlehnung an das ,Triadische Ballett’ des bekannten Malers, Choreografen und Bauhaus-Vertreters Oskar Schlemmer“, erläutert Waltraud Schroll.