Wandern

Hagens Drei-Türme-Weg erhält erneut das Premium-Siegel

Freuen sich über das erneute Premiumsiegel: WBH-Förster Martin Holl, Ralf Herms von der AWO im Deerth, Kirsten Fischer von der Hagen-Agentur und Forstwirtschaftsmeister Jürgen Gieseler vom Förderverein der Wildgehege im Wehringhauser Bachtal (von links).

Freuen sich über das erneute Premiumsiegel: WBH-Förster Martin Holl, Ralf Herms von der AWO im Deerth, Kirsten Fischer von der Hagen-Agentur und Forstwirtschaftsmeister Jürgen Gieseler vom Förderverein der Wildgehege im Wehringhauser Bachtal (von links).

Foto: Michael Kleinrensing

Wehringhausen.   Der Drei-Türme-Weg in Hagen bleibt „Premium“. Bei der Zertifizierung hat er sogar 13 Punkte mehr erhalten als noch vor drei Jahren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Ich habe mir die Berichterstattung sehr zu Herzen genommen“, sagt Kirsten Fischer. Bei der Hagen-Agentur ist Fischer unter anderem verantwortlich für den Bereich Tourismus und Marketing. Vor allem aber ist sie die geistige Mutter des Drei-Türme-Premiumwanderweges in Hagen. Eine Mutter – und das schlägt den Bogen zur von ihr erwähnten Berichterstattung in der WESTFALENPOST im vergangenen August –, die ordentlich Kritik einstecken musste, weil sie sich um die Weiterentwicklung des Premiumweges nicht nachhaltig kümmere. Nun ist aber klar: Der Drei-Türme-Weg hat das Premium-Siegel vom Deutschen Wanderinstitut wieder erhalten – und dabei beachtenswerte 13 Punkte mehr bekommen als noch vor drei Jahren. Beispiele dafür, was sich getan hat.

Die Beschilderung

30 neue Eichenpfosten mit Wegemarkierungen und zusätzlicher Beschilderung wurden auf dem knapp 12 Kilometer langen Weg aufgestellt. Auch der Wegeverlauf wurde laut Wanderinstitut, das den Weg am vergangenen Samstag ablief, verbessert. Bänke wurden erneuert und gestrichen, dazu Findlinge aufgestellt.

Der Internetauftritt

Bislang mussten sich Wanderer spärliche Informationen über den Weg auf unterschiedlichen Kanälen zusammensuchen. Nun hat ein Designbüro die Geschichte, die Inhalte und die Informationen rund um den Weg von Gastronomie bis Sponsoren auf einer Homepage gebündelt.

So soll zum Beispiel vermieden werden, dass Wanderer nicht genau wissen, wann die Türme geöffnet sind. An den Türmen gibt es übrigens ab sofort einen Fernglas-Verleih für einen weiten Blick in die Region. Die Ferngläser gibt es am Kiosk Bismarckturm, an der Sternwarte am Eugen-Richter-Turm und in der Gaststätte Kaiser-Friedrich-Turm zu leihen.

Die Adresse der Homepage könnte es bei der einfachen Google-Suche aber noch ein bisschen schwer haben: www.3tuermeWEG.de. „Mit der Homepage wollen wir deutlich zeigen, dass wir in Zukunft besser den Weg kommunizieren wollen. Das haben wir bislang nicht gut gemacht“, so Fischer.

Die Vermarktung

Die Vermarktung des Weges ist bislang noch ein eher stiefmütterlich behandelter Punkt gewesen. Nun gibt es zum Beispiel den Wanderpass. An acht unterschiedlichen Stellen kann man sich dafür Stempel abholen, die in einem Heft (kann man herunterladen oder in der Hagen-Agentur bekommen) sammelt. Die Stellen: Kota Radja, Kiosk Bismarckturm, Hotel Auf’m Kamp, Freilichtmuseum, Waldgaststätte Hinnenwiese, Waldgaststätte Kaiser-Friedrich-Turm, Sternwarte und Waldgaststätte Waldlust. Hat man mindestens vier von acht Stempeln zusammen, erhält man in der Hagen-Info, Körnerstraße 25, eine Wanderurkunde. Sie wird zum Beispiel von der Barmer Krankenkasse im Bonussystem anerkannt.

Der Parkschein

In Abstimmung mit dem Ordnungsamt gibt es für den Parkplatz des China-Restaurants am Stadtgarten nun einen Parkausweis, der Wanderern einmalig das Parken für fünf Stunden erlaubt. Den Wander-Parkschein gibt es in der Hagen-Info.

Die Kunst am Wegesrand

Neu sind Holzschnitzfiguren am Wegesrand, die als Wegweiser zum Saupark dienen. Dazu gibt es jetzt eine Schnitztafel, die der Verein der Wildgehege des Wehringhauser Bachtals hergestellt hat. Hier können sich die Wanderer mit einem Schnitzmesser verewigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben