Schule

Hildegardis-Gymnasium Hagen nun auch in sozialen Netzwerken

Schulseelsorger und Betreuer der Media-AG Christian Haase (links) und der ehemalige Schüler Leon Riemer (rechts) halten die Abonnenten der Hildegardis-Schule auf dem neusten Stand.

Schulseelsorger und Betreuer der Media-AG Christian Haase (links) und der ehemalige Schüler Leon Riemer (rechts) halten die Abonnenten der Hildegardis-Schule auf dem neusten Stand.

Foto: Michael Kleinrensing

Altenhagen.  Die katholische Hildegardis-Schule in Hagen ist nun auch in den sozialen Netzwerken vertreten - und das sehr erfolgreich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Neuigkeiten, Schulveranstaltungen und Ausflüge. All diese Informationen der Hildegardis-Schule werden nun nicht mehr nur auf der Schulhomepage oder in der Schul-App geteilt, sondern nun auch auf den sozialen Plattformen. Denn das Gymnasium hat den Schritt gewagt und präsentiert sich mit einem Schulaccount in den sozialen Netzwerken.

Alle zwei Tage soll ein neues Bild auf „Instagram“ hochgeladen werden. Gar keine so leichte Aufgabe, wenn der Schulbetrieb durch die sechswöchigen Sommerferien nun erst langsam wieder anläuft. Doch die Media-AG der Hildegardis-Schule, bestehend aus dem Schulseelsorger Christian Haase, dem angehenden Studenten Leon Riemer und Jenni

Pfeiffer aus der Q2, hat sich auf das Sommerloch vorbereitet. „Wir haben extra mit Lehrern vor den Ferien noch kleine Image-Videos gedreht, die wir posten können“, sagt Leon Riemer, Abiturient der Hildegardis-Schule. Doch gepostet werden darf längst nicht alles. Denn es gäbe natürlich auch Grenzen, wie Christian Haase, Betreuer der Media-AG sagt. „Wir achten darauf, dass die Beiträge alle schulbezogen sind“, ergänzt Riemer.

Neben den Videos, werden Ankündigungen und Fotos von Ausflügen und aus dem Schulalltag gepostet. Dies geschehe oft auch durch die Initiative von Mitschülern. „Immer mal wieder schicken uns auch Schüler Fotos und Videos von Projekten zu, die wir dann auf dem Account veröffentlichen“, sagt Haase. Dass mit den Schulbeiträgen von anderen Usern kein Unsinn getrieben wird, sei schwer zu kontrollieren. „Trotzdem haben wir da ein Auge drauf und kontrollieren, ob die Fotos woanders auftauchen“, sagt Haase. Der Account der Schule besteht mittlerweile seit September 2017. Zunächst eröffnete der Theaterprojektkurs einen Account, um auf Aufführungen hinzuweisen.

Instagram löst Facebook ab

Danach wurde der Account zum allgemeinen Schulprofil umgewandelt. Und das mit Erfolg: Der Account bekäme viele positive Rückmeldungen. „Unser Online-Auftritt wird unglaublich gut angenommen“, sagt Haase. Allein schon die Abonnentenzahl auf Instagram übersteige mit über 900 „Followern“, die momentane Schülerzahl der Hildegardis-Schule. Und auch auf Facebook hat das Schulprofil rund 540 „Gefällt mir“-Angaben gesammelt. Videos teilt die Media-AG zudem auch auf der Videoplattform „Youtube“.

Wie auch die Zahlen zeigen, ist das soziale Netzwerk „Instagram“ bei Jugendlichen besonders beliebt. Im Gegensatz zu Facebook, teilt man nur Fotos und Videos, die man lediglich mit einer Beschreibung versehen kann. Auch Haase ist das aufgefallen „Zu meiner Zeit war Facebook total ,in’. Heute hat Instagram diese Beliebtheit“, sagt Haase. Doch bisher ist die Hildegardis-Schule mit ihrem Online-Auftritt in Hagen ohne Konkurrenz.

„Die Hildegardis-Schule ist die einzige Schule, die derartig auf sozialen Netzwerken vertreten ist“, sagt Haase.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben