Hohenlimburg

Hohenlimburg: Traditionsreiches Reisebüro Sikorski zieht um

Das Reisebüro Sikorski zieht in der Hohenlimburger Fußgängerzone um in ein anderes Ladenlokal.

Das Reisebüro Sikorski zieht in der Hohenlimburger Fußgängerzone um in ein anderes Ladenlokal.

Foto: Marcel Krombusch / WP Hagen

Hohenlimburg.  Es ist noch ein Reisebüro der ganz alten Schule. Nun zieht das Büro „Adelgunde Sikorski“ in Hohenlimburg um. Die Hintergründe.

Das Reisebüro Sikorski zieht von der Herrenstraße 6 in die Lohmannstraße 5a in der Hohenlimburger Innenstadt. Die Gründe dafür seien zweierlei: Zum einen haben die Räumlichkeiten des Reisebüros im Juli durch die Flutkatastrophe einen Wasserschaden erlitten, durch den sowohl Dokumente als auch Elektronik zerstört wurden und vernichtet werden mussten. Außerdem sei es durch den aus Flutschäden resultierenden Schimmelbefall nicht mehr zumutbar gewesen, das Ladenlokal weiter zu nutzen. Zum anderen bestünden Probleme im Verhältnis zu der Vermieterin, so Inhaberin Christiane Backhaus.

„Stofftruhe“ schloss am 31. Dezember

Bei der Suche nach einem neuen Standort geriet das Geschäft von Jutta Middelhaufe von „Stofftruhe“ in der Lohmannstraße in den Blick. Sie schloss ihr Geschäft zum 31. Dezember 2021.

+++ Lesen Sie auch: Corona: Unterricht auf dem Schulhof – Jugendamt will eingreifen +++

Wann das neue Ladenlokal des Reisebüros im Februar genau eröffnet, ist noch unklar. Das hänge davon ab, wann die ehemalige Inhaberin von „Stofftruhe“ das Geschäft vollständig geräumt habe. Bis dahin werde das Reisebüro seinen Kundinnen und Kunden telefonisch zur Verfügung stehen. Bei Bedarf würden Angebote, Dokumente und Unterlagen nach Hause gebracht, per Post geschickt oder die Vereinbarung eines Termins in Hohenlimburg vor Ort sei möglich.

Vorfreude auf die neue Zeit

„Es tut uns sehr leid und wir finden es schade, dass wir nach fast 30 Jahren nun nicht mehr im gleichen Ladenlokal zu finden sind, aber wir freuen uns auf die neue Zeit und sind direkt um die Ecken bald wieder zu finden“, so Inhaberin Christiane Backhaus.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben