Hintergrund

Hoher wirtschaftlicher Schaden

Betroffen von der Borkenkäfer-Plage sind auch die Privatwaldbesitzer. „Das ist für uns eine Katastrophe“, sagt Dr. Friedrich Killing aus Dahl. „Auf Flächen, auf denen vor einem halben Jahr gesunde Bäume standen, ist jetzt alles kaputt.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Betroffen von der Borkenkäfer-Plage sind auch die Privatwaldbesitzer. „Das ist für uns eine Katastrophe“, sagt Dr. Friedrich Killing aus Dahl. „Auf Flächen, auf denen vor einem halben Jahr gesunde Bäume standen, ist jetzt alles kaputt.“

Von mindestens zehn Hektar geht Killing im Süden aus. Die braunen Nadelbäume, die dort noch stünden, ließen sich lediglich als Brennholz verwenden. „Statt kalkulierter 80 bis 90 Euro pro Festmeter erzielen wir derzeit nach Abzug aller Kosten höchstens 20 Euro auf dem Markt“, so Killing weiter, „das reicht nicht einmal, um die Wiederaufforstung zu finanzieren.“ Der Teufelskreis: Derzeit werde aufgrund der Käferproblematik in vielen Gebieten so viel Holz geschlagen, dass der Markt übersättigt sei und die Preise weiter in den Keller rauschten.

Derzeit, so Killing, seien ausschließlich Nadelhölzer betroffen. Es gebe aber Experten-Prognosen, die besagten, dass die Schädlinge künftig auch Laubbäume befallen könnten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben