Deutsche Bahn

ICE fährt von Hagen bald häufiger nach München und Hamburg

| Lesedauer: 3 Minuten
Der Fahrplanwechsel bringt einige Neuerungen mit sich. Auch Hagener Fahrgäste müssen bzw. dürfen sich umstellen.

Der Fahrplanwechsel bringt einige Neuerungen mit sich. Auch Hagener Fahrgäste müssen bzw. dürfen sich umstellen.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Hagen.  Der Fahrplanwechsel hält Neuerungen bereit. Zum Beispiel geht’s bald wieder öfter direkt nach Hamburg. Und die Baustellensituation am Bahnhof?

Das dürfte viele Hagener freuen: Ab Sonntag, 11. Dezember, fährt der Intercity Express (ICE) häufiger von Hagen nach München und Hamburg.

Der Grund: „Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember baut die Deutsche Bahn (DB) ihr Fernverkehrsangebot in NRW deutlich aus“, so Dirk Pohlmann, Sprecher NRW. Schnellere und häufigere Direktverbindungen sowie mehr neue „XXL-ICE“ mit insgesamt 918 Sitzplätzen und acht Fahrradstellplätzen sollen die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Verkehrswende schaffen und für mehr Klimaschutz sorgen.

Fernverkehrsanbindung der Stadt Hagen wird verbessert

„Mit dem Zulauf weiterer ICE 4 verbessern wir die Fernverkehrsanbindung der Stadt Hagen. So bestehen ab Fahrplanwechsel wieder mehr Direktverbindungen von und nach Hamburg sowie neu auch häufiger schnelle Direktverbindungen von und nach Frankfurt Flughafen in unter zwei Stunden sowie weiter bis München oder Basel,“ sagt Werner Lübberink, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für NRW.

„Die Angebotsänderungen im Fernverkehr der Deutschen Bahn bieten den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt und Region attraktive und umweltfreundliche Reisemöglichkeiten nach Nord und Süd. Diese Entwicklung ist ein wichtiger Schritt in Richtung Verkehrsverlagerung. Es freut mich sehr, dass wieder mehr Direktverbindungen zwischen Hagen und Hamburg angeboten werden“, sagt Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz.

Statt bislang zweimal pro Tag geht es künftig nahezu im Zweistundentakt sechsmal umsteigefrei z.B. von und nach Münster, Bremen und Hamburg sowie über die Schnellfahrstrecke via Frankfurt Flughafen nach Mannheim, davon fünfmal weiter bis Stuttgart und München und einmal bis Karlsruhe und Basel.

In der Gegenrichtung von Basel fahren sogar drei ICE am Tag umsteigefrei nach Hagen. Hamburg und Stuttgart werden jeweils in gut drei Stunden Stunden erreicht.

Späte umsteigefreie ICE-Verbindung

Neu ist dabei auch eine späte umsteigefreie ICE-Verbindung um 20:45 Uhr ab Hamburg direkt nach Hagen (an 23:55 Uhr).

Zum Einsatz kommen neue XXL-ICE mit über 900 Sitzplätzen

„Von und nach Bonn, Koblenz und Mainz geht es weiterhin nahezu zweistündlich umsteigefrei – etwa stündlich versetzt zu den bisherigen Intercity-Verbindungen jetzt mit modernen Intercity 2-Doppelstockzügen, die künftig über Köln hinaus auch über das Mittelrheintal, Mannheim und Heidelberg von und nach Stuttgart verlängert werden“, teilt Sprecher Dirk Pohlmann mit.

Das halbstündliche Fernverkehrsangebot zum Knoten Köln, die stündlichen ICE-Verbindungen nach Hannover und Berlin sowie die zweistündlichen Intercity-Verbindungen via Hannover, Braunschweig und Magdeburg nach Leipzig und Dresden bleiben unverändert.

Modernisierung des Bahnhofs zieht sich hin

Unverändert bleibt am Hagener Hauptbahnhof aber erstmal die Baustellen-Situation. Der Grund: Die Modernisierung des Hagener Hauptbahnhofs im großen Stil wird verschoben.

Eigentlich sollte das Großprojekt bereits im Sommer 2021 in Angriff genommen werden, doch das Hochwasser im Juli vergangenen Jahres machte den Plänen einen Strich durch die Rechnung.

„Die Jahrhundertflut hat uns zu Umplanungen gezwungen. Der Hagener Hauptbahnhof wird nun hochwassersicher gemacht“, unterstreicht Stefan Deffner, NRW-Pressesprecher der Deutschen Bahn.

Ursprünglich sollten die Kosten für die Komplett-Modernisierung 60 Millionen Euro betragen, jetzt wird von Investitionen von rund 69 Millionen Euro ausgegangen. „Die Fertigstellung des Großprojektes ist voraussichtlich im Jahr 2028“, blickt Deffner in die Zukunft.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen