Musikprojekt

Kinder, Kunst und Klassik in der Grundschule Boloh

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hagen.Kinder und klassische Musik – da prallen meist zwei Welten aufeinander. Dass dem nicht so sein muss, weiß Gitta Franke, Schriftführerin der Karl-Halle-Gesellschaft Hagen: „Wir möchten Kinder für Klassik und Kunst sensibilisieren und ihnen zeigen, wie viel Spaß das machen kann.“ Um diesen Plan in die Tat umzusetzen, rief die Gesellschaft vor zwei Jahren ein Musikprojekt an der Grundschule Boloh ins Leben, das in dieser Woche seine zweite Auflage feiert: „Karl Halle geht zur Schule“.

Während sich der in Hagen geborene Musiker Karl Halle (1819 - 1895) in England größter Wertschätzung erfreut, ist er in seiner Heimatstadt fast vergessen. Das möchte die Gesellschaft ändern – unter anderem, indem der Nachwuchs mehr über ihn erfährt. Bei dem vom Kulturamt geförderten Projekt beschäftigen sich 120 Grundschüler mit dem Menschen und dem Musiker Halle, ehe am kommenden Sonntag um 15 Uhr ein von den Kindern organisiertes Klavierkonzert in der Grundschule Boloh stattfindet. Pianist Michael Zieschang spielt dabei ehrenamtlich Stücke Halles.

Kinder führen durch das Programm

Dass Mädchen und Jungen nicht mit trockener Theorie für dieses Thema begeistert werden können, wissen die Organisatoren des Projekts nur zu gut. Deshalb sind die Dritt- und Viertklässler bei der Konzertvorbereitung und der Vorstellung des Künstlers kreativ gefordert. Eine Gruppe liest Texte über Halle und erstellt Plakate, auf denen eigene Malereien sowie ausgeschnittene Bilder und Texte zu sehen sind.

Ihre Mitschüler bereiten sich indes entweder darauf vor, am Konzertnachmittag durch das Programm zu führen, oder beschäftigen sich mit Karl Halle, um den Gästen am Sonntag von ihm zu erzählen. Die Themen sind dabei durchaus altersgerecht: Bei „Wir helfen Kindern in Hagen“ steht beispielsweise das große soziale Engagement Halles im Vordergrund.

Zwei Tage lang läuft das Projekt, an dem die Schüler mit Begeisterung teilnehmen. Der Beweis ist somit erbracht: Klassik und Kinder – das muss sich nicht widersprechen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben