Klausurtagung entscheidet über Führung

Hagen.   Mit einer Sitzung des Fraktionsvorstandes, in der letzte Verfahrensfragen geklärt werden, startet die Hagener CDU-Ratsfraktion am heutigen Montag in eine Woche der Wahrheit: Denn im Rahmen einer Klausurtagung wird am Freitag, 2. Februar, nicht bloß über den Doppelhaushalt 2018/19 beraten, sondern vor allem über die künftige Fraktionsführung entschieden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einer Sitzung des Fraktionsvorstandes, in der letzte Verfahrensfragen geklärt werden, startet die Hagener CDU-Ratsfraktion am heutigen Montag in eine Woche der Wahrheit: Denn im Rahmen einer Klausurtagung wird am Freitag, 2. Februar, nicht bloß über den Doppelhaushalt 2018/19 beraten, sondern vor allem über die künftige Fraktionsführung entschieden.

Keine Empfehlung der Partei

Eine Personal-Empfehlung des Kreisvorstandes, wie sie Vorsitzender Christoph Purps ursprünglich angekündigt hatte, bleibt derweil aus. Dabei hatte der CDU-Parteichef in den vergangenen Tagen in einem aufwendigen Sondierungsverfahren sämtliche Mitglieder der Ratsfraktion zu Einzelgesprächen einbestellt, um sie anhand eines Fragebogen-Rasters zu ihren inhaltlichen und personellen Befindlichkeiten und Ambitionen zu befragen.

Dabei hat sich, so Purps, zwar ein großer inhaltlicher Konsens abgezeichnet, aber kein klares Meinungsbild für die Nachfolge des scheidenden Fraktionschefs Wolfgang Röspel ergeben: „Es wird am Freitag einen offenen Diskussionsprozess geben“, sieht der Hagener CDU-Chef, der nach der Kommunalwahl 2020 selbst Ambitionen für den Fraktionsvorsitz hegt, nicht einmal die Notwendigkeit, jetzt eine schnelle Entscheidung zu treffen. Gleichzeitig betont er im WP-Gespräch, dass die Fraktion selbstverständlich absolut autark agiere: „Es gibt hier überhaupt keinen Termindruck“, könnte sich Purps auch eine Entscheidung erst im März vorstellen.

Duell zweier Kandidaten

In den intensiven Befragungen durch den Parteivorsitzenden, bei denen die Fraktionsvizes Willi Strüwer und Stephan Ramrath sekundierten, haben lediglich Detlef Reinke (64) aus Halden, der sogar eine schriftliche Bewerbung einreichte, und Jörg Klepper (48) aus Boelerheide ihre Bereitschaft zur Kandidatur signalisiert. Weitere Kandidaten, so hat die intensive Beichtstuhlbefragung abseits des bei Wahlen sonst üblichen Geheimhaltungsgebotes ergeben, werden für den Fraktionsvorsitz absehbar nicht ihren Hut in den Ring werfen.

Noch-Fraktionschef Wolfgang Röspel (66), der die Halbzeit der Wahlperiode genutzt hatte, um seinen Führungsposten für die nächste Generation freizumachen, sprach sich im WP-Interview derweil erneut für Jörg Klepper als seinen Nachfolger aus: „Ich bleibe dabei, dass wir dringend einen Verjüngungsprozess in der Fraktion einfädeln müssen“, drängt er auf eine Entscheidung an diesem Freitag. „Weiteres Geschiebe bringt gar nichts“, will Röspel den Fraktionsvorstand jetzt neu wählen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben