Kaffeehauskultur

Kleinkunstbühne im Café Fachwerk wird zum Renner

Dr. Thomas Eicher (links) und Christoph Rösner freuen sich auf „Melange 2018“ im Café Fachwerk.

Dr. Thomas Eicher (links) und Christoph Rösner freuen sich auf „Melange 2018“ im Café Fachwerk.

Foto: HWS

Hohenlimburg.   Der Umzug von „Melange“, der Gesellschaft zur Förderung der Kaffeehauskultur, ins Café Fachwerk hat sich gelohnt. Das sagt Dr. Thomas Eicher.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Rückblickend können wir sagen, alles richtig gemacht“, so Dr. Thomas Eicher und Christoph Rösner unisono. Dr. Thomas Eicher, Geschäftsführer der Gesellschaft für Kaffeehaus-Kultur „Melange“ auf der einen Seite, Christoph Rösner, Geschäftsführer des Café-Restaurant Fachwerk, auf der anderen Seite.

Jetzt, im Dezember 2017 besteht das Café- Fachwerk genau seit einem Jahr. Dieses hat sich mit der Kleinkunstbühne als „der Renner“ in Hohenlimburg entwickelt.

Dr. Thomas Eicher: „Leider war es abzusehen, dass es mit dem Hotel Der Bentheimer, in dem wir viele gute Jahre verbringen durften, so wie bisher nicht mehr weitergehen würde. Deshalb mussten wir uns für unser Publikum um eine andere Wirkungsstätte in Hohenlimburg bemühen, sind hier im Café Fachwerk fündig geworden und gut aufgenommen worden.“ Nach Umbauarbeiten entstand ein Kleinod der Gemütlichkeit, wo sich Besucher und Künstler richtig wohlfühlen können. Allen voran, wie könnte es anders sein, der in Hohenlimburg bestens bekannte Dr. Peter Schütze. Er öffnete mit „Und immer wieder geht der Vorhang auf“ im wahren Sinne des Wortes den Premierenvorhang im Café Fachwerk. Natürlich hatte er die Lacher auf seiner Seite. Übringens: Bislang war an der Herrenstraße jede Kleinkunst-Vorstellung ausverkauft.

Vor neuen Ideen sprudelt Hausherr Christoph Rösner. Geplant ist eine monatliche Talkshow auf zwei roten Sesseln, besetzt mit Hohenlimburger oder Hagener Politprominenz. Ein Thema könnte sein: „Intensivpatient Hohenlimburg. Reanimieren oder sterben lassen?“

Auch zu diesem Thema wird sich mit Sicherheit ein Publikum finden, genauso wie ein geplantes „Krimidinner“. Die Ideen gehen auf beiden Seiten nicht aus.

Grusel und Erotik

Auftakt zur neuen „Melange“-Reihe wird am 13. Januar 2018 ein Stück von Edgar Ellen Poe sein - von und mit Markus Veith. Danach wird es mindestens zweimal im Monat mit verschiedenen kulturellen Angeboten weitergehen. Mal mit einer „Gruselkomödie“ (Markus Veit), mal mit „lustig-schaurigen Geschichten“ (Peter Schütze) oder mit „prickelnder Erotik“ bei „schummriger Musik“ (Sabine Paas).

In allen Fällen wird sich das Publikum köstlich amüsieren oder auch ernsthaft nachdenken. Dafür garantieren Dr. Thomas Eicher von „Melange“ und Hausherr Christoph Rösner.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben