Lkw-Unfall

Lkw-Unfall auf A45 bei Dortmund: Fahrer war betrunken

Lkw-Unfall auf der A45: Einsatzkräfte setzten wegen der ausgelaufenen Betriebsstoffe Bindemittel ein.

Lkw-Unfall auf der A45: Einsatzkräfte setzten wegen der ausgelaufenen Betriebsstoffe Bindemittel ein.

Foto: Polizei Dortmund

Dortmund.  Nach einem schweren Unfall war die A45 in Richtung Frankfurt am Freitagmorgen stundenlang gesperrt. Nun ist klar: Der Verursacher hatte getrunken

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Lkw-Fahrer, der am Freitagmorgen eine schweren Unfall zwischen den Anschlussstellen Dortmund/Witten und Dortmund-Süd verursacht hat, war laut Polizei betrunken. Der 46-jährige Fahrer aus Bulgarien roch bei der Unfallaufnahme stark nach Alkohol, im Fahrerhaus fand die Polizei außerdem sechs leere Bierdosen. Seinen Führerschein ist der Mann vorerst los.

Etwa 100.000 Euro Sachschaden

Die Autobahn musste in Richtung Frankfurt für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Mehrere hundert Liter Diesel liefen aus, die Einsatzkräfte verteilten Bindemittel auf rund 1000 Quadratmeter Fläche. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 100.000 Euro.

Zeugenaussagen zufolge fuhr der Lkw gegen 8.50 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen der A45 in Richtung Frankfurt. Weil der betrunkene Fahrer offenbar die Geschwindigkeit des vorausfahrenden Lkw unterschätzte, wich er an dieser Stelle auf den mittleren Fahrstreifen aus. Dabei berührte er den Anhänger des vorausfahrenden Lkw und prallte mit der Zugmaschine gegen die mittlere Leitplanke. Der Lkw verkeilte sich in den Leitplanken und riss sich zudem noch einen Tank auf. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben