Lösungen suchen

Drogenklinik. Der AWO wurde in zwei Tranchen vom Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) 25 000 Quadratmeter Wald und Waldwiese verkauft und keine Baugrundstücke.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Drogenklinik. Der AWO wurde in zwei Tranchen vom Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) 25 000 Quadratmeter Wald und Waldwiese verkauft und keine Baugrundstücke.

Viele Politiker wussten nichts von den Verkäufen. Der Verwaltungsrat des WBH, bestückt mit Mitgliedern des Rates, hatte sehr wohl Kenntnis von den Verkäufen.

Die Art und Weise dieses „Geschäftes der laufenden Verwaltung“ hat ein „Geschmäckle“, das den Bürgern bitter aufstößt. Die befremdende Art des technischen Beigeordneten und gleichzeitig Vorstands (Sprecher) des WBH mit dem Verkauf der Grundstücke an die AWO umzugehen, erhöht nicht das Vertrauen in die Verwaltung der Stadt Hagen.

Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) gibt für 150 Insassen eines Neubaus für den Maßregelvollzug 45 Millionen Euro aus. Pro Insasse sind das 300 000 Euro. Bei 42 Insassen wäre das ein Betrag von 12,6 Millionen Euro. Das Land NRW zahlt pro Insasse eines Maßregelvollzuges täglich rund 260 Euro, monatlich rund 7800 Euro. Damit wird deutlich, dass es der AWO nicht um naturschonende Lösungen, sondern um die Durchsetzung knallharter und preiswert umzusetzender Geschäftsinteressen geht.

Das Land NRW hat erhebliche Schwierigkeiten, die angestrebten 750 Plätze des Maßregelvollzugs bis 2020 zu schaffen. Es klagt sogar gegen Gemeinden, den Bau eines Maßregelvollzugs zuzulassen. Daher greift das Land nach jedem Strohhalm der gereicht wird.

Ach ja, beinahe hätte ich das Totschlagargument der AWO-Vorsitzenden Renate Drewke vergessen, dass gerne gegen Natur und Landschaft eingesetzt wird: die Schaffung von Arbeitsplätzen. Selbstverständlich könnten weiterhin die Arbeitsplätze in Hagen entstehen. Hierzu müssen AWO, die Landespolitik und die Stadtpolitik bereit sein, gemeinsam nach kreativen Lösungen zu suchen ohne die Lebensräume von Flora, Fauna und Menschen zu vernichten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben