Projektidee für den Seepark

Millionen für die Aufwertung des Hengstey-Freibades

Eine Turm mit Aussichtsplattform soll auf Höhe des Beachclubs zum Besuchermagneten werden.

Eine Turm mit Aussichtsplattform soll auf Höhe des Beachclubs zum Besuchermagneten werden.

Foto: Profund Consult

Hengstey.   Durch Investitionen in Millionenhöhe soll das Familien-Freibad in Hengstey zu einer der Hauptattraktionen des Seeparks aufgewertet werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Umfeld des Familienfreibades Hengstey soll durch eine Drei-Millionen-Investition aufgewertet und somit zu einem attraktiven Mosaikstein des künftigen Seeparks werden.

Der Aufsichtsrat der federführenden Hagener Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (HVG) hat nach WP-Informationen ein Entwicklungskonzept (Entwurf liegt der Redaktion vor) wohlwollende zur Kenntnis genommen, das von der auf Freizeitattraktionen spezialisierten Beratungsgesellschaft „Profund Consult“ entwickelt wurde. Dieses sieht für das im Jahr 2000 sanierte Freibad unter anderem einen Beachclub am Seeufer, ein zeitgemäßes gastronomisches Konzept im Strandhaus sowie einen hölzernen Aussichtsturm mit Verbindungssteg in luftiger Höhe hinüber zum Strandhaus vor.

Impulsgeber für weitere Ideen

Politik und Verwaltung sind sich einig, dass das beliebte Familien-Freibad bei der schrittweisen Entwicklung des Freizeitreviers eine Schlüsselrolle spielen und damit zu einem wesentlichen Impulsgeber für weitere attraktive Ideen entlang der Uferregion zwischen Dortmunder Straße und Hengstey werden könnte.

Dabei warnen die Profund-Consult-Experten ausdrücklich davor, den Promenadenweg am See zugunsten einer Freibaderweiterung umzuleiten, um dort Schwimmen im Ruhrsee zu ermöglichen. Dies sei in einem nicht ausgebaggerten See mit dichtem Elodea-Bewuchs und vermotschter Uferregion kaum mehr zeitgemäß.

Stattdessen sollte dieses touristische Pfund für Spaziergänger und Radfahrer reserviert bleiben. Ergänzend könne, so der Tipp der Beratungsgesellschaft, durch eine Aussichtsplattform am Wasser ein attraktiver Anlaufpunkt in Höhe des Freibades geschaffen werden.

Daran angrenzend soll auf Kosten des Freibadgeländes direkt an der beliebten Flaniermeile ein klassischer Beachclub entstehen, der mit Cocktails und karibischen Klängen zum Verweilen einlädt. Diesem gegenüber, so der Konzeptentwurf, sei im Wasser auch ein Schwimmponton als kleine mobile Bühne vorstellbar. Von einem Badeboot im See raten die Projektentwickler angesichts der Investitionskosten von etwa 1,5 Millionen Euro sowie der anfallenden Folgekosten ausdrücklich ab.

Hotelbetten für Fahrradtouristen

Als Herzstück des Freizeitstandortes haben die Experten das bestehende Strandhaus ausgeguckt, das zwar über einen attraktiven Grundriss verfügt, jedoch optisch und konzeptionell seit Jahrzehnten stagniert. Daher soll die Immobilie zu einem zeitgemäßen, ganzjährig betriebenen Gastromagneten mit Eventflächen für Feierlichkeiten aller Art weiterentwickelt werden.

Dazu gehört auch, dass in der oberen Etage zehn Hotelzimmer eingerichtet werden sollen, in denen vorzugsweise Fahrradtouristen bezahlbare Übernachtungsmöglichkeiten finden.

Über einen hölzernen Steg zum Sonnendeck

Absolutes Filetstück des Strandhauses ist und bleibt die Terrasse im ersten Obergeschoss, die künftig loungeartig möbliert ganzjährige den Gästen Genuss pur bieten soll. Dieses Sonnendeck, so die Anregung der Beratungsgesellschaft, könnte über einen Steg, der über die Köpfe der Freibadgäste hinweg eine Verbindung zur Uferpromenade schafft, seine Kunden anlocken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben