Städtebündnis

Moria: Stadt Hagen will Geflüchtete aufnehmen

Auch die Stadt Hagen hat sich nun deutlich dafür ausgesprochen, Geflüchtete aus Moria aufnehmen zu wollen.

Auch die Stadt Hagen hat sich nun deutlich dafür ausgesprochen, Geflüchtete aus Moria aufnehmen zu wollen.

Foto: Michael KLeinrensing

Hagen.  Auch die Stadt Hagen will helfen und Geflüchtete aufnehmen. OB Erik O. Schulz findet deutliche Worte: „Das ist eine humanitäre Verpflichtung.“

Erste Städte und Kommunen haben bereits deutlich ihre Bereitschaft signalisiert, die in Not geratenen Menschen aus dem abgebrannten Flüchtlingslager Moria auf Lesbos aufzunehmen. „Wer angesichts dieser Katastrophe nicht entschlossen handelt, agiert zutiefst unmenschlich“, äußert Oberbürgermeister Erik O. Schulz, dass auch die Stadt Hagen Handlungsbedarf sieht und helfen will. „Uns wird Tag für Tag das dramatische Schicksal der Menschen vor Augen geführt. Das Leid, insbesondere der vielen Kinder, ist unermesslich.“

Stadt ist Bündnis „Sichere Häfen“ beigetreten

Der Rat der Stadt habe bereits im Februar mit überwältigender Mehrheit beschlossen, dem Bündnis „Sichere Häfen“ beizutreten. „Damit haben wir ausdrücklich unsere Bereitschaft zur Aufnahme insbesondere von weiteren Frauen und unbegleiteten minderjährigen Kindern und Jugendlichen aus Griechenland erklärt“, betont Schulz. Es sei folglich nicht die Frage, ob die Stadt zur Aufnahme bereit sei. „Es ist die Frage, wann wir die Menschen, die auf unsere Hilfe so sehr hoffen, endlich aufnehmen können.“

Das Bündnis „Sichere Häfen“ hatte angesichts der Ereignisse in Griechenland den „Bündnisfall“ ausgerufen. Städte, die sich dem Bündnis angeschlossen haben, haben gleichzeitig eingewilligt, in Not geratene Menschen aufzunehmen, wenn es notwendig sein sollte. Das sei nun der Fall. Ob die Geflüchteten dann am Ende auch tatsächlich in Hagen aufgenommen werden, ist unklar. Am Dienstag hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) sich bereits darauf verständigt, rund 1500 weitere Migranten von den griechischen Inseln in Deutschland aufzunehmen.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben