Kultur

Mutter und Tochter schreiben gemeinsam Kinderbuch

Anja Kiel mit ihrem neuen Buch „Ein Stern für Finja“. Die 41-Jährige hat es zusammen mit ihrer Mutter geschrieben und dabei auch viel aus ihrer eigenen Kindheit verarbeitet.

Anja Kiel mit ihrem neuen Buch „Ein Stern für Finja“. Die 41-Jährige hat es zusammen mit ihrer Mutter geschrieben und dabei auch viel aus ihrer eigenen Kindheit verarbeitet.

Foto: WP

Hagen.   Die Hagenerin Anja Kiel (41) hat ihr drittes Kinderbuch heraus gebracht. Und wieder hat sie es zusammen mit ihrer Mutter verfasst.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mutter und Tochter verstehen sich gut. Sogar so gut, dass sie gemeinsam Bücher schreiben. Das neue Buch des Gespanns Anja Kiel/Inge Meyer-Dietrich liegt druckfrisch vor. „Ein Stern für Finja“, heißt das Kinderbuch, das sich zum Selbst- und Vorlesen eignet.

„Es ist das zweite Buch, an dem meine Mutter und ich gemeinsam gearbeitet haben“, erzählt Anja Kiel. Die in Hagen lebende Autorin und ihre in Gelsenkirchen beheimatete Mutter haben sich nach ihrem Fantasy-Roman „Hüter des schwarzen Goldes“ eine waschechte Familiengeschichte „vorgeknöpft“. Ein paar autobiografische Züge habe das neue Werk schon, schmunzelt Anja Kiel, „wir waren früher zu Hause auch eine fünfköpfige Familie. Und im Buch vorkommende Wortspiele wie ,Angsthase – Pfeffernase’ oder typische Verhaltensweisen kenn’ ich noch aus meiner eigenen Kindheit“.

Finja, Protagonistin der neuen Geschichte, zieht mit ihrer Familie in ein altes Haus. Das Sternenhaus ist ein regelrechter Abenteuerspielplatz; dort gibt es Tiere und eine schrullige Nachbarin. „Unseren beiden Kindern gefällt die Erzählung. Unsere achtjährige Tochter ist meine Kritikerin, wenn auch eine sehr wohlwollende“, lächelt Anja Kiel.

Viel telefoniert und gemailt

Im Vorfeld der Finja-Geschichte haben die 41-Jährige und ihre Mutter viel telefoniert und gemailt um abzustecken, in welche Richtung sich die Handlung bewegen soll. Die Kapitel wurden aufgeteilt, Mutter und Tochter unterbreiteten sich gegenseitig Verbesserungsvorschläge, irgendwie fügte sich alles zusammen. „Der Leser bemerkt nicht, wenn ein Autorinnenwechsel kommt. Die Übergänge sind fließend. Wir schreiben vom Stil her sehr ähnlich“, ist sich Anja Kiel sicher, ein Buch aus einem Guss verfasst zu haben.

Mehr als zufrieden ist das Autorinnen-Duo auch mit der Illustration des Anfang September erschienenen 140-seitigen Buches. „Nina Dulleck hat witzige und liebevolle Motive erstellt, die die Familiengeschichte wunderbar untermalen.“

"Ein Stern für Finja“ ist im Ravensburger Verlag erschienen, hat die ISBN 9 783473 369225 und ist im Handel für 12,99 Euro erhältlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben