Bilstein-Group

Neue Halle in Hohenlimburg ist im Rohbau fertig

Die neue Halle für das neue Reversiergerüst der Bilstein-Group Im Weinhof ist im Rohbau fertig.

Die neue Halle für das neue Reversiergerüst der Bilstein-Group Im Weinhof ist im Rohbau fertig.

Foto: Privat

Hohenlimburg.   Die Bilstein-Group investiert am Standort Im Weinhof 50 Millionen Euro: für ein neues Reversiergerüst und für eine Kaltbandschneideanlage.

Es ist unübersehbar. Der Neubau des Kaltwalzunternehmens Bilstein geht Im Weinhof zügig voran. „Die Hallenstruktur ist im Rohbau fertig“, sagte auf Anfrage Dip.-Ing. Martin Kießling, Mitglied der Geschäftsführung

Rückblende: Anfang Juli des vergangenen Jahres gaben Marc T. Oehler, geschäftsführender Gesellschafter und Vorsitzender der Geschäftsführung der Bilstein-Group, und Dr. Ulrich Roeske (Mitglied der Geschäftsführung) im Gespräch mit der WESTFALENPOST ein klares Bekenntnis zum Standort Hohenlimburg. Für mehr als 50 Millionen Euro werde das traditionsreiche Kaltwalzunternehmen Im Weinhof eine neue Halle mit einem neuen Reversiergerüst bauen. Ergänzt durch eine neue Kaltbandschneideanlage. Nur wenige Tage später wurde der erste Spatenstich vollzogen. Inte-griert in einen großen Familientag.

6000 Kubikmeter Erd abgefahren

Martin Kießling beschreibt die Bauabschnitte der letzten Monate. „Im April wurde der Walzenkeller ausgehoben. Das erzeugte zwangsläufig ein hohes Verkehrsaufkommen im Weinhof. Denn 500 Lastwagen-Ladungen waren notwendig, um die 6000 Kubikmeter Erdreich abzutransportieren.“

Danach wurde in einer 20-stündigen-Nonstop-Aktion die einen Meter mächtige und 1200 Quadratmeter große Kellersohlen-Platte betoniert. Auch das führte zwangsläufig zu einer Belastung für die Weinhof-Anwohner, waren dazu doch rund 120 Fahrten der Betonfahrzeuge notwendig. Der Beton wurde übrigens von den Hohenlimburger Kalkwerken geliefert.

Dialog mit den Nachbarn führen

„Jetzt“, so Martin Kießling, „ ist der Baustellenverkehr wieder rückläufig.“ Derzeit werden die massiven Maschinenfundamente und der erste Bereich der Kellerdecke erstellt.

Und wie sieht es mit dem Zeitplan aus? Dazu Martin Kießling: „Die Fertigstellung ist bis zum Jahresende geplant. Anfang Januar wollen wir mit der Montage des neuen Walzgerüstes beginnen. Wir bemühen uns nach Kräften, die Belastungen der Anwohner so gering wie möglich zu halten und sind hierzu auch im Dialog mit den Nachbarn.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben