Sturmtief Burglind

Obernahmer Straße bleibt noch zwei Wochen gesperrt

Am Montag haben zwei regionale Firmen mit den Forstarbeiten an der Obernahmer Straße begonnen.

Foto: Lutz Risse

Am Montag haben zwei regionale Firmen mit den Forstarbeiten an der Obernahmer Straße begonnen. Foto: Lutz Risse

Hohenlimburg.   Die Hoffnungen der Anwohner vom Lahmen Hasen erfüllen sich nicht. Die Obernahmer Straße bleibt noch für zwei Wochen gesperrt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist eine Hiobsbotschaft für die mehr als 150 Bewohner des Obernahmertales rund um den Lahmen Hasen. Denn die Obernahmer Straße bleibt voraussichtlich für weitere 14 Tage gesperrt. „Im Zuge der Aufräumarbeiten im Windwurf stellt sich leider heraus, dass ein Großteil der Baumstämme und -stümpfe drohen, die Böschung hin-abzurollen. Nach Abstimmung mit den Behörden wird das Ordnungsamt der Stadt Hagen demzufolge die Fortführung der Straßen-Vollsperrung bis zum kompletten Abschluss der Aufräumarbeiten verfügen. Unsere heimischen Stammunternehmer werden die Arbeiten umsichtig und vorsichtig fortführen“, teilt das Fürstenhaus gestern mit.

Einer der betroffenen Anwohner ist Wolfgang Köhler. Er lobt im Gespräch mit dieser Zeitung die Arbeiten des Forstkontors aus Olpe. „Herr Sommer hat jenen Anwohnern, die Interessen habe, die Problematik geschildert und somit verdeutlicht. Ich kann deshalb verstehen, dass er die Verantwortung nicht übernehmen will und deshalb vorsorglich die Straße gesperrt bleibt.“

Problematisch ist nach seinen Erkenntnissen, dass nun die Wurzeln der Bäume abgetrennt werden müssen und dadurch die Gefahr besteht, dass diese abrutschen und letztlich auf der Obernahmer Straße landen.

Aus diesem Grund kann der Verkehr auch nicht einspurig mit einer Lichtzeichenanlage über die Obernahmer Straße geführt werden. „Unser Mitarbeiter war am Mittwochmorgen vor Ort und hat diese Möglichkeit angesprochen. Aber das zuständige Forstkontor möchte für diese Lösung keine Gewähr übernehmen“, sagt Stadtpressesprecher Michael Kaub. Das bestätigte Kristin Gertheinrich (Fürstliche Kanzlei): „Leider müssen wir die Möglichkeit der einspurigen Verkehrsführung vorläufig ausschließen. Das Risiko, dass die Verkehrsteilnehmer verletzt werden könnten, ist viel zu hoch.“

Während die Müllabfuhr den Lahmen Hasen aktuell über Veserde und das Wördener Bachtal anfährt, hat die Post bislang noch keine Möglichkeit gesehen, die Zustellung zu ermöglichen. Alexander Böhm, Pressesprecher der Deutschen Post aus Frankfurt, sagte gestern dazu: „Problem ist erkannt. Auch wenn es für uns ein großer Umweg ist, aber Donnerstag wird die Post wieder zugestellt.“

Weg am Koenigsee freischneiden

Um den Fußgängern und insbesondere den Schulkindern ein gefahrenloses Erreichen der Bushaltestelle Nimmertal zu ermöglichen, appelliert Wolfgang Köhler an den Wirtschaftsbetrieb Hagen, den Fußweg an der westlichen Seite des Biotops Koenigsee freizuschneiden, so dass über diesen die Wuragstraße und die Bushaltestelle Nimmertal erreicht werden kann. Zuständig für den Koenigsee ist der Wirtschaftsbetrieb Hagen. Dieser versprach gestern, sich der Sache anzunehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik