Glosse

Parkrüpel in Hagen: Ein Polizeipräsident im Halteverbot

Halteverbot in Hagen: Das gilt nicht für alle.

Halteverbot in Hagen: Das gilt nicht für alle.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Hagen.  Halteverbot auf dem Fußweg? Das gilt in Hagen scheinbar nicht für alle. Ein Polizei-Präsident parkt einen Fußweg in der Innenstadt einfach zu.

Ein Kennzeichen, das statt eines Städtekürzels wie beispielsweise „HA“ die Buchstaben des Landes trägt, spricht für eine gewisse Bedeutung der Beförderten. Wenn das Fahrzeug mit den vier Ringen dann noch eine Karosse der gehobenen Luxusklasse ist, stützt das diesen Eindruck. Ist es gar der Ministerpräsident höchstselbst, der sich nach Hagen verirrt hat? Zumal von einem erhöhten Polizeiaufkommen die Rede ist...

Eine investigative Recherche ergibt: Diverse Polizeipräsidenten kommen in Hagen zusammen. Was die Erwartung nahe legt, dass die Fahrer mit den gängigen Verkehrsregeln vertraut sind. Ist aber im Fall des Vier-Ringe-Fahrzeugs anders: Parkt hinter einer Ladesäule an der Badstraße mitten auf dem Fußweg.

Beweisfoto liegt vor

Nun ist die ziemlich präsente Polizei für den ruhenden Verkehr nicht zuständig. Und dass ein Streifenpolizist einem Präsidenten ein Knöllchen verpasst, steht auch nicht zu erwarten. Sollten aber die Politessen der Stadt Interesse haben: Wir hätten ein Beweisfoto.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER