Kaffeehauskultur

Peter Schütze begeistert am Abend mit Morgenstern

Dr. Peter Schütze begeisterte mit seinem Morgenstern-Abend im Café Fachwerk

Dr. Peter Schütze begeisterte mit seinem Morgenstern-Abend im Café Fachwerk

Foto: Lea Nettekoven

Hohenlimburg.   Ein besonderer Genuss war der Auftritt von Dr. Peter Schütze im Café Fachwerk. Dort begeisterte der Rezitator am Abend mit Morgenstern.

Skurril, grotesk und gespickt mit seltsamen Mischwesen ist die lyrische Welt des Dichters Christian Morgenstern(1871 -1914).

Gemeinsam mit dem Verein für Kaffeehauskultur „Melange e.V“ bot Dr. Peter Schütze jetzt unter dem Titel „Es war einmal ein Lattenzaun“ eine Lesung aus der Welt von Morgenstern und seinen Werken. Bei einem Glas Wein und gemütlichem Kerzenschein im Café Fachwerk an der Herrenstraße entführte der Rezitator vor ausverkauftem Haus in das Leben von Morgenstern und machte auf dessen einzigartige Werke aufmerksam.

Geistige Nahrung

„Dichtung war für ihn geistiges Brot“, erzählt der promovierte Germanist und Autor. „Mit dieser geistigen Nahrung werden wir uns heute Abend beschäftigen.“

Von den humoristischen und klassischen Werken, bis hin zu düster, bietet Morgenstern von jedem etwas. Nicht nur Gedichte und Szenen. Natürlich war auch die außergewöhnliche Biografie von Christian Morgenstern im Programm des Abends vertreten. „Morgenstern hat eine Welt gezaubert, die uns umgibt und unendlich ist, obwohl er wusste, was Sterblichkeit ist, da er immer mit den Tod in Begleitung war“, betonte Peter Schütze.

Eine Lungenkrankheit begleitete den großartigen Dichter nämlich zu seinen Lebzeiten. Sie trieb ihn ins Sanatorium und tötete ihn im Alter von 42 Jahren. Im Bewusstsein seiner kurzen Lebenszeit verfasste Christian Morgenstern über tausend Gedichte, sowie Briefe, literarische Artikel oder auch Übersetzungen (Dramen von Henrik Ibsen). Seltsame Tiere und Gestalten gehörten in seine Welt.

Spannende Reise

All diese Facetten des Lyrikers versuchte Dr. Peter Schütze dem Publikum im Café Fachwerk thematisch auszubreiten und dieses mitzunehmen auf eine spannende Reise. Mit Schauspiel, Gestik und unheimlich vielseitiger Mimik begeisterte Schütze dabei sein Publikum und brachte so die Welt eines verstorbenen Dichters in die Räume des Kulturcafés.

So geht es mit „Melange“ weiter

„Los komm - nur zuhören.“ Eine erotische „Ohr“-Aufführung bietet im Rahmen der Melange-Reihe die Kölner Schauspielerin und Sängerin Sabine Paas im Café Fachwerk, Herrenstraße 4.

Und zwar am Dienstag, 13. März, 19 Uhr. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf nicht. Diese Veranstaltung ist bereits ausverkauft. Weitere Informationen: 02334 / 18 29 970.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben