Luftbilder

Pilot und Fotograf: „Von oben ist Breckerfeld Augenweide“

Mit zahlreichen Luftbildern hat Hans Blossey auch den Fortschritt im Baugebiet Heider Kopf in Breckerfeld dokumentiert. Dieses Bild ist Anfang Mai entstanden..

Mit zahlreichen Luftbildern hat Hans Blossey auch den Fortschritt im Baugebiet Heider Kopf in Breckerfeld dokumentiert. Dieses Bild ist Anfang Mai entstanden..

Foto: Hans Blossey

Breckerfeld.   Luftbild-Fotograf Hans Blossey war als Kind zum Baden an der Glör. Wenn er über Breckerfeld fliegt, kommen Erinnerungen hoch.

Er hat noch diese Kindheitserinnerungen. Die Erinnerungen an heiße Sommertage, an denen die Familie Blossey mit dem kleinen Hans zur Glörtalsperre aufgebrochen ist. „Mag sein, dass wir damals noch mit der Straßenbahn gefahren sind“, sagt Hans Blossey heute, „aber so ganz genau kann ich mich daran nicht mehr erinnern.“

Blossey, der einst mit seinen Eltern an der Wehringhauser Straße in Hagen quasi direkt gegenüber der Batteriefabrik gewohnt hat, kommt auch heute noch oft nach Breckerfeld. Allerdings nicht mit dem Auto, nicht mit der Straßenbahn, die schon seit Jahrzehnten nicht mehr fährt. Und er steigt auch nicht aus. Was in ein paar hundert Metern Höhe auch nicht ganz ohne wäre.

In 30 Jahre altem Flugzeug unterwegs

Hans Blossey ist Luftbildfotograf und fliegt in einer einmotorigen Dimona H36, 30 Jahre alt. Seit Jahren liefert er beeindruckende Bilder, außergewöhnliche Aufnahmen der Hansestadt, mit denen er Stadtentwicklung dokumentiert.

„Ich bin ja vor allem im Kern-Ruhrgebiet unterwegs“, sagt Hans Blossey, mittlerweile 66 Jahre alt, der heute in Hamm lebt. So hat er unter anderem den Bau der Schalke-Arena, den Ausbau des Signal-Iduna-Parks und die Entstehung des Centros von oben in Bildern festgehalten. „Aber ich genieße es auch immer wieder, hinaus ins Grüne zu fliegen. Es gibt zum Beispiel wunderbare Rapsfeldbilder, die in Breckerfeld entstanden sind. Von oben ist Breckerfeld eine Augenweide.“

4400 Stunden als Pilot in der Luft

Von unten auch – aber das kann Blossey nicht (mehr) wissen. Denn der Tag, an dem er zuletzt einen Fuß auf Breckerfelder Stadtgebiet gesetzt hat, liegt Jahrzehnte zurück. „Mit dem Auto ist es von Hamm aus eben doch ein ganzes Stück“, sagt Hans Blossey, der rund 4400 Stunden als Pilot in seinem Flugzeug verbracht hat und lächelt. „Wenn ich in der Luft bin, halte ich immer Ausschau nach Flugplätzen. Da gibt es ja den in Hagen-Wahl. Aber die Landbahn mit Bäumen an beiden Seiten – da habe ich die Sorge, dass ich zwar runter, aber mit Flugzeug nicht wieder weg kommen.“

Also wird Blossey Breckerfeld weiter von oben genießen. Aus seinem Flugzeug heraus – mit einem Finger am Auslöser der Kamera. Er wird über die Glör fliegen und dabei gerne an die Badeausflüge seiner Kindheit zurückdenken.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben