Schwerpunkteinsatz

Polizei in Hagen vollstreckt bei Kontrollen vier Haftbefehle

| Lesedauer: 2 Minuten
Bei ihrem Schwerpunkteinsatz in Hagen nahm die Polizei zahlreiche Kontrollen vor.

Bei ihrem Schwerpunkteinsatz in Hagen nahm die Polizei zahlreiche Kontrollen vor.

Foto: Michael Kleinrensing / WP-Archivfoto

Hagen.  Bei einem Schwerpunkteinsatz in Hagen setzte die Polizei zivile und uniformierte Kräfte ein. Ein Radfahrer flüchtete, eine Beamtin verfolgte ihn.

Einen erneuten Schwerpunkteinsatz führte die Polizei in Hagen am heutigen Donnerstag durch. Der Fokus lag auf den Bereichen Altenhagen, Wehringhausen und dem Bahnhofsumfeld bzw. der Innenstadt. Die Kontrollen und die Überwachung fanden sowohl mit zivilen als auch mit uniformierten Kräften statt.

Direkt zu Beginn des Einsatzes konnten die Beamten in der Wehrstraße zwei Männer auf einem Parkplatz sichten, die an einem VW schraubten. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass einer der beiden, ein 51-Jähriger, einen offenen Haftbefehl hatte. Er wurde mit zur Wache genommen. Sein Freund brachte kurze Zeit später Geld vorbei, damit der 51-Jährige die Sicherheitsleistung zahlen konnte.

Insgesamt 67 Personen kontrolliert

In der Hindenburgstraße trafen die Einsatzkräfte am Donnerstagmittag auf einen 38-jährigen Mann, gegen den ein Untersuchungshaftbefehl bestand. Die Beamten brachten auch ihn ins Polizeigewahrsam. Er konnte sich nicht „freikaufen“, da das bei einem Untersuchungshaftbefehl grundsätzlich nicht möglich sei, so die Polizei.

Insgesamt kontrollierte die Polizei an diesem Donnerstag 67 Personen und vollstreckte vier Haftbefehle. Darüber hinaus ahndeten die Beamten zwölf Verkehrsverstöße. Dabei gingen die Polizisten nicht nur gegen Autofahrer vor, sondern nahmen sich – wie schon bei einer Kontrollaktion am Donnerstagmorgen in Bahnhofsnähe – Fußgänger zur Brust, die bei Rot über eine Ampel liefen. Sie wurden mit fünf Euro zur Kasse gebeten. Außerdem fertigten die Beamten eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Fahrradfahrer muss Blutprobe abgeben

Zudem erhielt ein Mann eine Strafanzeige wegen des Fahrens unter Drogeneinfluss. Hierbei wollten Polizeibeamte am Nachmittag den Radfahrer kontrollieren. Nach einem Blick über die Schulter ergriff er jedoch die Flucht. Der Streifenwagen folgte ihm mit eingeschaltetem Blaulicht und gab deutliche Anhaltesignale.

Als die Beamten dem Mann mit dem Fahrzeug den Weg versperrten, fuhr er in einen Park am Bergischen Ring. Eine Polizistin verfolgte ihn zu Fuß. Schließlich geriet er dermaßen außer Atem, dass er anhalten und auf einer Bank verschnaufen musste. So konnte die Beamtin den 31-Jährigen einholen und kontrollieren. Er stimmte einem freiwilligen Drogenvortest zu, der THC (Cannabis) nachweisen konnte. Der Mann erhielt eine Anzeige wegen Fahrens unter Drogeneinfluss. Er musste zudem eine Blutprobe abgeben.

+++Lesen Sie auch: Bei Rot über die Ampel – 5 Euro Strafe in Hagen+++

Weitere Einsätze dieser Art sind für die Zukunft bereits geplant, da die Sicherheit am Hauptbahnhof und in der Innenstadt klar formulierte Schwerpunkte der Polizei Hagen seien, kündigte die Ordnungsbehörde an.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben