Zum eigenen Schutz

Polizei steckt sturzbetrunkenen Hagener ins Gewahrsam

Den Polizeibeamten blieb nichts anderes übrig, als den hilflos Betrunkenen ins Gewahrsam zu stecken.

Den Polizeibeamten blieb nichts anderes übrig, als den hilflos Betrunkenen ins Gewahrsam zu stecken.

Foto: Foto: Michael Kleinrensing

Hagen-Mitte.  Er konnte sich kaum auf den Beinen halten, so betrunken war ein Hagener (33), den die Polizei zum eigenen Schutz ins Gewahrsam stecken musste.

In aller Herrgottsfrühe machte am Mittwochmorgen ein offensichtlich sturzbetrunkener Hagener (33) zwei Polizeibeamten das Leben schwer.

Der Mann bettelte die Polizisten zwischen 4 und 5.15 Uhr in der Potthofstraße, wo sie zur Bewachung der Synagoge eingesetzt waren, penetrant um Kleingeld an, taumelte jedoch immer wieder auf die Straße, sodass er schließlich in Gewahrsam genommen werden musste.

Der Mann war kaum in der Lage, sich selbstständig auf den Beinen halten. Die Beamten entschieden daher, ihn nicht zuletzt zu seinem eigenen Schutz in das Polizeigewahrsam zu bringen. Er wurde ärztlich untersucht und verbleibt bis zur Ausnüchterung in der Zelle.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben