Schloss Hohenlimburg

Prinzessinnen-Kostüme bei Mädchen begehrt

Die dreijährige Isabella aus Iserlohn löste die mehr als 20 Aufgaben bei der Märchen-Rallye von Schloss Hohenlimburg mit Geschick.

Foto: WP/Volker Bremshey

Die dreijährige Isabella aus Iserlohn löste die mehr als 20 Aufgaben bei der Märchen-Rallye von Schloss Hohenlimburg mit Geschick. Foto: WP/Volker Bremshey

Hohenlimburg.   Einmal im Leben eine Prinzessin sein. Das wollten am Wochenende unzählige Mädchen beim Märchenfest auf Schloss Hohenlimburg

Ein Suchspiel zu Beginn der Schloss-Rallye, Laufen mit dem Schwein über Hindernisse im barocken Schlossgarten, das Auslesen der Erbsen aus einer mit kleinen mit Steinchen gefüllten Schale im Lindenhof und das Werfen der goldenen Kugel am Brunnen des Burghofes. Ergänzend schüttelte Frau Holle aus dem Fenster des alt-ehrwürdigen Schlossgebäudes die Betten, tanzte Rumpelstilzchen im Schloss-Turm um ein Feuer. Mehr als 20 Stationen zählte am Samstag und Sonntag die Märchenrallye für Mädchen und Jungen ab drei Jahren in der verwunschenen Höhenburg.

Die Besucher waren aus ganz Nordrhein-Westfalen angereist, um mit dem Nachwuchs auf den Spuren der Gebrüder Grimm zu wandeln. Carlos (6) war mit seinen Eltern aus Mülheim an der Ruhr gekommen. „Eher zufällig sind wir heute hier“, berichten diese, „wir besuchen an den Wochenenden gerne alte Schlösser.“ Und deshalb fanden sie das Kaltwalzmuseum mit seinen ausgefallenen Exponaten und den Blick vom Wehrgang bis ins nahe Ruhrgebiet besonders interessant. Derweilen der sechsjährige Filius mit Helm und Holzschwert ausgestattet, auf den Spuren der alten Rittersleut’ wandelte, und dabei auch Interesse am faszinierenden Klang der keltischen Harfe von Märchenerzählerin Michaela Brinkmann fand

„Vielsaitiger“ Kontakt im Fürstensaal

Die promovierte Germanistin, Mitglied der Europäischen Märchengesellschaft, sorgte an beiden Nachmittagen für die besonderen Momente im Fürstensaal. Meisterhaft entlockte sie unter der Ahnengalerie des Fürstenhauses zu Bentheim-Tecklenburg der aus Ahorn-Holz gefertigten Klappharfe einfühlsame Töne zur Entspannung und zur inneren Einkehr und Ruhe. „Harfe und Märchen passen besonders gut zusammen“, weiß die freie Autorin und Komponistin, „sie sprechen beide Herz und Seele an und bieten den Besuchern in diesem historischen Raum die Möglichkeit, den Gedanken nachzugehen. Diese werden dabei auf ,vielsaitige Art und Weise’ angesprochen.“

Dann baute sie für die Zuhörer ab drei Jahren mit bekannten und auch unbekannten Märchen der Gebrüder Grimm oder anderer Märchensammler oder Autoren mit teils sanfter und wenig später aufrüttelnder Stimme erlebnisreiche Spannungsbögen auf. So bei „Jorinde und Joringel“ oder beim Märchen vom „König mit seinen drei Töchtern“.

Gymnasiasten betreuen Stationen

Für die Kinder waren natürlich die Spielstationen die Attraktion. Karla (9) fand „alles schön“, derweilen es Marlene (7) genoss, mit Frau Holle die Betten auszuschütteln, und Leah (7) es als besonders aufregend ansah, mit Rumpelstilzchen ums Feuer zu tanzen. Die beiden Mädchen waren mit ihren Müttern aus Herscheid gekommen. Sie hatten bereits im vergangenen Jahr das Märchenfest kennengelernt und waren deshalb zur Neuauflage gerne wieder nach Hohenlimburg gekommen.

Prinzessinnen-Kostüme besonders begehrt

Und wer unverkleidet erschien, könnte sich im Roten Salon ein Kostüm ausleihen. Je nach persönlichem Geschmack. „Das Prinzessinnen-Kostüm wird besonders nachgefragt“, so Marcel, Schüler der Klasse 11 des Hohenlimburger Gymnasiums. Die Pennäler betreuten an beiden Tagen die Spielstationen und ermöglichten mit ihrem Einsatz den Besuchern den märchenhaften Rallyespaß.

Neues Märchenbuch im Herbst

Michaela Brinkmann gibt im Herbst ein neues Märchenbuch mit Illustrationen von Katja Jäger heraus. Titel: 24 Märchen zur Adventszeit.

Das Werk erscheint als Geschenkbuch im Pattloch-Verlag und kostet 12,99 Euro. ISBN: 978 - 3629142290.

Weitere Fotos gibt es im Internet:wp.de/Maerchenfest.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik