Sturzgeburt

Schwangerschaft nicht bemerkt: Baby plumpst in Jogginghose

Willkommen auf der Welt, Chayenne.

Willkommen auf der Welt, Chayenne.

Foto: Michael Kleinrensing

Altenhagen.  Direkt vor dem Eingang des St.-Josefs-Hospital in Altenhagen brachte eine 26-Jährige ein Kind zur Welt. Dass sie schwanger ist, wusste sie nicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sturzgeburt vor dem St.-Josefs-Hospital in Altenhagen: Direkt vor dem Eingang des Krankenhauses brachte eine 26-jährige Frau ein Kind zur Welt. Mutter und Baby sind wohlauf. Aber das Beste an der Geschichte: Sarah Wolf wusste gar nicht, dass sie schwanger war, die Geburt kam für sie ebenso plötzlich wie überraschend.

Chayenne haben Sarah Wolf und ihr Lebensgefährte Felix Grauer (25) ihr zwei Tage altes Töchterlein genannt, das der Mutter regelrecht in die Jogginghose plumpste. Obwohl der Säugling so unerwartet in ihr Leben trat, sind die Eltern überglücklich: „Wir haben uns ja ein Kind gewünscht. Und Chayenne ist kerngesund. Das ist doch die Hauptsache.“

Noch am Tag vor der Geburt hatte Sarah Wolf, die in einer Wäscherei arbeitet, wegen starker Unterleibsschmerzen ihre Frauenärztin aufgesucht. Doch statt sie eingehend zu untersuchen, habe die Medizinerin ihr nur Tabletten verschrieben und versichert, sie könne am nächsten Tag wieder zur Arbeit gehen.

Auf einmal rutschte das Baby in die Jogginghose

Doch die Schmerzen nahmen zu – das es sich um Geburtswehen handelte, ahnte die junge Frau nicht. Sie rief ihren Lebensgefährten an und bat ihn, sie umgehend ins St.-Josefs-Hospital zu bringen: „Es tat so weh, ich konnte nicht mehr. Ich dachte, ich hätte einen Darmverschluss oder eine andere gefährliche Krankheit.“

Vor der Klinik angekommen, schleppte sich Sarah Wolf noch die Treppenstufen zum Haupteingang hinunter, als der Druck im Bauch immer weiter anschwoll. Und dann habe sie einfach mitgepresst, und dann sei etwas in ihre Hose gerutscht und habe geschrien, und dann habe sie nachgeschaut und das Baby gesehen: „Und mein Freund war ganz blass, ich musste aufpassen, dass er nicht umkippt.“

Vater: "Ich dachte immer, so etwas sieht man nur im Fernsehen"

Nach und nach versammelten sich immer mehr Schaulustige und verfolgten das Geschehen. Fachkrankenpfleger Christian Brenscheidt (55) dagegen, der gerade zum Dienst kam und sich umgezogen hatte, handelte entschlossen. Er bugsierte die neugeborene Chayenne, die aufgehört hatte zu schreien, aus dem Hosenbein: „Ich hatte den Eindruck, dass das Gesichtchen zwischen Hose und Unterschenkel eingeklemmt war und das Baby nicht atmen konnte.“

Nachdem er einigen Schleim entfernt hatte, krähte das Mädchen wieder los. Schließlich eilten Helfer aus Ambulanz und Intensivstation herbei und versperrten den Neugierigen den Blick auf die jetzt doch geschockte Mutter, so dass Brenscheidt ihre Hose aufschneiden, das Baby abnabeln und in Moltontücher wickeln und die Familie in die Klinik geleiten konnte. Der Vater folgte fassungslos hinterdrein: „Ich dachte immer, so etwas sieht man nur im Fernsehen. Und dann erlebt man es selbst“, sagt Felix Grauer.

2990 Gramm schwer und 50 Zentimeter lang

2990 Gramm ist die kleine Chayenne schwer und 50 Zentimeter groß. Sie habe wirklich bis zum letzten Moment nicht mitbekommen, dass sie schwanger war, bekräftigt Sarah Wolf: „Ich hatte keinen Babybauch, habe keine Bewegungen gespürt und mir war auch nie schlecht. Außerdem hatte ich immer meine Tage.“

Dass werdende Mütter von ihrer Schwangerschaft nichts bemerke, komme tatsächlich hin und wieder vor, bestätigt Dr. Sebastian Kolben, Oberarzt der Geburtshilfe im Hasper Krankenhaus: „In solchen Fällen ist der Babybauch in der Regel nicht sehr ausgeprägt.“

Sarah Wolf und Felix Grauer schauen jetzt nach vorn. Seit neun Jahren sind sie ein Paar, nun hat sich, wenn auch auf äußerst kuriose Weise, der ersehnte Nachwuchs eingestellt. In Windeseile wollen sie nun ihre Wohnung in der Boeler Straße für Töchterchen Chayenne herrichten, die Mutter wird zunächst ihren Beruf aufgeben und in Elternzeit gehen: „Ich mache mir keine Sorgen“, sagt Sarah Wolf: „Ich bin voller Hoffnung, dass das Leben als richtige Familie noch viel schöner wird.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (77) Kommentar schreiben