SPD wählt Sportausschuss-Vorsitzenden Mark Krippner ab

Hagen.   Wenn heute um 16 Uhr der Hagener Sport- und Freizeitausschuss zusammenkommt, dürfte zum letzten Mal die Sitzungsführung in den Händen von Mark Krippner liegen. Denn die SPD-Fraktion hat am Montagabend ihren ehemaligen Fraktionsvorsitzenden aus dem Ausschuss zurückgezogen. Die Nachfolge als Vorsitzender, so der Mehrheitsbeschluss, soll Dietmar Thieser übernehmen. Die endgültige Entscheidung über die Ausschussumbesetzung wird der Hagener Rat an diesem Donnerstag treffen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn heute um 16 Uhr der Hagener Sport- und Freizeitausschuss zusammenkommt, dürfte zum letzten Mal die Sitzungsführung in den Händen von Mark Krippner liegen. Denn die SPD-Fraktion hat am Montagabend ihren ehemaligen Fraktionsvorsitzenden aus dem Ausschuss zurückgezogen. Die Nachfolge als Vorsitzender, so der Mehrheitsbeschluss, soll Dietmar Thieser übernehmen. Die endgültige Entscheidung über die Ausschussumbesetzung wird der Hagener Rat an diesem Donnerstag treffen.

Angesichts des Ausscheidens von SPD-Ratsherr Andreas Kroll, für den Nadine Brandstätter nachrückt, stand das Thema Ausschuss-Umbesetzung ohnehin auf der Tagesordnung der Fraktionssitzung. Dies nahmen die sozialdemokratischen Sportausschussmitglieder Dennis Schrötter, Angelika Kulla und Günter Stricker zum Anlass, die Abberufung Krippners zu beantragen. „Unser Vertrauen ist nicht mehr gegeben“, heißt es in einem Schreiben an die Fraktion. „Die Hauptgründe hierfür sind, dass er regelmäßig unvorbereitet in unsere Vorberatung und in den Ausschuss geht und seine insgesamt grenzwertige Sitzungsleitung.“ Zudem würde der Hohenlimburger den Ausschuss bei Pflichtterminen nur unzureichend repräsentieren. Und die SPD sei bei den anderen Fraktionen und der Verwaltung immer nur zweiter Sieger.

Mit Vize-Ratsfraktionschef Thieser an der Spitze des Gremiums, so die drei SPD-Sportpolitiker, gebe es wieder einen direkten Ansprechpartner im geschäftsführenden Fraktionsvorstand. Der Hasper Bezirksbürgermeister verfüge über beste Kontakte zu den Sportvereinen und könne als Initiator des Pakts für den Hagener Sport bei der Fortentwicklung des Servicezentrums Sport einen wichtigen Beitrag leisten. „Gemeinsam mit Dietmar als neuem Ausschussvorsitzenden können wir als SPD auch gemeinsam mit den anderen Fraktionen endlich wieder verstärkt sportpolitische Impulse entwickeln.“ Gegen die Stimmen von Nadine Brandstätter, Horst Wisotzki, Peter Arnusch und Mark Krippner stimmte die übrige Fraktion dem Vorstoß zu. Letzterer warf Fraktionschef Claus Rudel vor, dass es bei dem Schritt lediglich um eine Abstrafung seiner Person gehe. „Ich bin über die Art und Weise traurig, wie die Abwahl geschehen ist. Es sind mal wieder keine Gespräche geführt worden, mir kam es so vor, dass alles abgesprochen war“, betonte Krippner im Gespräch mit der Stadtredaktion. „Das Schreiben liegt mir bis heute nicht vor. Ich habe nach meiner Abwahl als Fraktionsvorsitzender zu Claus Rudel gesagt: ,Ich hänge an keinen Ämtern. Was soll ich noch abgeben?’ Damals hieß es ,Nichts!’ Jetzt, wo diese Ämter höher honoriert werden, kommt solch ein Antrag. Dazu kann sich jeder seine eigenen Gedanken machen.“

Wahrnehmungsunterschiede

Vorhaltungen, die der Krippner-Nachfolger gestern prompt bestritt: „Wenn mir ein solcher schriftlicher Antrag von Mitglieder des Ausschusses vorliegt, kann ich ihn nicht einfach unter den Tisch fallen lassen. Es gibt eine Selbstwahrnehmung von Mark Krippner und eine Wahrnehmung der Mitglieder im Sportausschuss – dazwischen ist eine erhebliche Diskrepanz festzustellen“, machte Rudel deutlich. „Dazu hat sich die Fraktion verhalten. Persönliches hilft uns bei der Abarbeitung sachlicher Probleme nicht weiter.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben