Fußball-Landesliga

SV Hohenlimburg 10 will gegen Rot-Weiß Hünsborn nachlegen

Fabian Rösner (Mitte) und Yunus Özalp (rechts) werden auch am Sonntag jede Menge zu tun bekommen. Dann gastiert die Landesliga-Mannschaft des SV Hohenlimburg 10 bei Rot-Weiß Hünsborn. Die Hünsborner stehen aktuell auf Tabellenplatz vier.

Foto: Michael May

Fabian Rösner (Mitte) und Yunus Özalp (rechts) werden auch am Sonntag jede Menge zu tun bekommen. Dann gastiert die Landesliga-Mannschaft des SV Hohenlimburg 10 bei Rot-Weiß Hünsborn. Die Hünsborner stehen aktuell auf Tabellenplatz vier. Foto: Michael May

Hohenlimburg.   Schwere Auswärtsaufgabe für Fußball-Landesligist SV Hohenlimburg 10. Am Sonntag gastiert das Erzen-Team bei Rot-Weiß Hünsborn.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Sache hat zwei Seiten. Zum einen ist da noch dieser Derby-Schwung vom vergangenen Wochenende, als Fußball-Landesligist SV Hohenlimburg 10 die „Adler“, also den SSV Hagen, mit 5:2 vom Kirchenberg fegte. Auf der anderen Seite steht da eine 0:1-Pleite im Kreispokal bei Bezirksligist Gevelsberg und eine angesichts der Kadergröße bachtliche Verletztenliste. „Kämpfen und laufen, das können wir trotzdem alle. Und deswegen setze ich auch auf einen Sieg in Hünsborn am Sonntag (15 Uhr). Wir wollen jetzt nachlegen“, sagt SV-10-Trainer Michael Erzen.

Hünsborn in richtiger guter Form

Das wird kein leichtes Unterfangen. Der Gegner am Sonntag, Rot-Weiß Hünsborn, belegt Landesliga-Platz vier, ist gut drauf und hat letzte Woche beim Zweitplatzierten FC Lennestadt mit 4:1 ein Ausrufezeichen gesetzt. Und Michael Erzen kann sich schmerzlich an die vergangene Saison erinnern, als seine Zehner mit ihm als Spieler auf dem eigenen Platz in Hohenlimburg mit 4:0 eins auf die Mütze bekamen. „Die leisten dort in Hünsborn eine super Arbeit und verstärken ihr Team immer wieder sinnvoll. Und: Sie haben gute Stürmer.“

Porrello kann immer noch nicht spielen

Die hat der SV 10 auch. Doch mit der verletzten Torgarantie Vincenzo Porrello ist auch an diesem Wochenende noch nicht zu rechnen. Zudem verletzten sich Leistungsträger am Donnerstag im Pokalspiel in Gevelsberg, das die Zehner beim Bezirksligisten mit 0:1 verloren. Erzen: „Wir haben durchrotieren müssen und wollten ja auch ganz bewusst Spielern Einsatzzeit geben, die zuletzt weniger gespielt haben.“ Hinzu kam außerdem, dass Innenverteidiger Marco Polo und Außenverteidiger Jan Kauermann im Spiel mit Oberschenkelproblemen rausmussten. Hohenlimburgs „Sechser“ Danilo Labarile zerrte sich noch dazu beim Warmmachen die Leiste. Sein Einsatz ist auch ungewiss.

Qualitativ sehr breiter Kader

„Wir haben den Vorteil, dass wir qualitativ einen sehr breiten Kader haben“, sagt Michael Erzen. So mancher Ausfall könne dadurch gut kompensiert werden. „Dennoch kommen manche Spieler dadurch auf anderen Positionen zum Einsatz und da könnte es sein, dass wir weniger gut abgestimmt sind.“

Derby-Sieg-Elf nicht kkomplett

Mit der Derby-Sieg-Elf vom vergangenen Wochenende aufzulaufen, wäre Erzens Wunsch gewesen .“Aber angesichts der Verletztenliste wird da nichts draus. Ich hoffe, dass Fabian Rösner nach seiner Gehirnerschütterung wieder zurückkehren kann.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik