Politik

Timo Schisanowski als SPD-Chef in Hagen wiedergewählt

Hagens SPD-Parteivorsitzender Timo Schisanowski ist von einem Parteitag wiedergewählt worden.

Hagens SPD-Parteivorsitzender Timo Schisanowski ist von einem Parteitag wiedergewählt worden.

Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Timo Schisanowski bleibt Hagener SPD-Chef. Ein Parteitag hat ihn am Samstag mit knapp 84 Prozent wiedergewählt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vor zwei Jahren, da waren es nur 70,7 Prozent für Timo Schisanowski, der seit 2012 an der Spitze des SPD-Unterbezirks steht . Der Parteitag fiel damals in die bewegten Zeiten, als die SPD-Fraktion im Stadtrat ihren Vorsitzenden Mark Krippner abgewählt hatte. Ein Schritt, zu dem Parteichef Schisanowski aufgerufen und der ihm auch reichlich Gegenwind in der SPD beschert hatte.

Beim Parteitag am Samstag in der Stadthalle Hagen stimmten nun 89 Genossinnen und Genossen für Schisanowskis Wiederwahl, 14 sagten in der geheimen Abstimmung Nein, 3 enthielten sich. Eine Zustimmung von knapp 84 Prozent, die Timo Schisanowski freute: „Ein gutes Ergebnis. Wir haben uns heute sehr geschlossen gezeigt.“

Rudel und Timm-Bergs weiter Stellvertreter

Zu seinen Stellvertretern im Unterbezirks-Vorsitz wählten die 106 Delegierten den Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat, Claus Rudel, mit 93 Ja- und 7 Nein-Stimmen bei einer Enthaltung und die Hohenlimburger Ratsfrau Ramona Timm-Bergs mit 76 Ja- und 17 Nein-Stimmen bei vier Enthaltungen.

Carla Thieser als Schatzmeisterin (97 Ja, 3 Nein, 2 Enthaltungen) wurde ebenfalls bestätigt. Neuer Bildungsobmann ist Thomas Köhler (92 Ja, 6 Nein, 3 Enthaltungen).

Zwölf Beisitzer gewählt

Komplettiert wird der Vorstand durch die zwölf Beisitzer Karin Alius (89 Stimmen), Vera Besten (82), Dagmar Beyer (77), Anja Engelhardt (87), Horst Flüshöh (95), Ulrich Häßner (81), Milazim Jusaj (71), Anna Knipps (91), Angelika Kulla (77), Christian Mechnich (81), Pierre-René Rohleder (83) und Martin Stange (89).

Inhaltlich wurde wenig über den bundesweiten Mitgliederentscheid zur Großen Koalition geredet – dazu gab es schon vor zwei Wochen eine SPD-interne Veranstaltung. Dafür gab es eine lebhafte Debatte zur Erneuerung der Partei vor Ort.

Haspes Bezirksbürgermeister Dietmar Thieser bekam viel Appllaus für seine Forderung, dass die SPD in Hagen sich wieder mehr den Alltagsproblemen der Menschen widmen müsse und dabei auch unangenehme Themen nicht scheuen dürfe. Er hatte hierbei insbesondere Probleme mit der starken Zuwanderung aus Südosteuropa im Blick.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben