Hohenlimburg

Traditionelles Frühlingsfest in der Bonifatius-Tagesstätte

Christina Weber (2. Vorsitzende des Fördervereins der KiTa) und Katrin Grund (rechts) verkauften mit Elternvertretern selbstgebastelte Dekorationen beim "Kreativmarkt"  der Bonifatius-KiTa Hohenlimburg

Christina Weber (2. Vorsitzende des Fördervereins der KiTa) und Katrin Grund (rechts) verkauften mit Elternvertretern selbstgebastelte Dekorationen beim "Kreativmarkt" der Bonifatius-KiTa Hohenlimburg

Foto: Frauke Höller

Förderverein und Elternrat der Sankt-Bonifatius-Kindertagesstätte hatten jetzt zum Frühlingsfest eingeladen. Mit großem Erfolg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bunt und fröhlich gefeiert wurde in der Kindertagesstätte Sankt-Bonifatius jetzt beim Frühlingsfest. Traditionell richtete der Förderverein das beliebte Fest aus. Um Spaß und Spiel kümmerten sich neben den Eltern aber auch die Erzieherinnen. Bei dem jährlich stattfindenden „Kreativmarkt“ konnten die Besucherinnen und Besucher selbstgebastelte Dekorationen und Alltagsgegenstände käuflich erwerben. Bei einer Tombola konnten sich glückliche Gewinnerinnen und Gewinner über Reisegutscheine und über Massagegutscheine freuen. „Der Erlös der Veranstaltung kommt dem Kindergarten zugute“, erklärt die Einrichtungsleiterin Jennifer Schulte, „davon profitiert unter anderem das sogenannte Coolness-Training.“ Das „Coolness-Training“ ist ein Angebot für angehende Schülerinnen und Schüler der KiTa, welches das Selbstbewusstsein der Kinder steigern soll. Das Training findet über einen Zeitraum von sechs Wochen jeweils einmal die Woche statt. „Die Kinder sollen dabei lernen, ihre Gefühle auszudrücken und auch Distanz zu zeigen“, sagt Jennifer Schulte. Über den Erfolg des Frühlingsfestes freuten sich auch die Organisatorinnen vom Förderverein der Kita, Christina Weber und Katrin Grund (rechts), der mit den Elternvertretern für das Fest verantwortlich zeichnete: „Viele Aktionen waren dank des schönen Wetters draußen möglich. Das Fest haben wir gut vorbereitet, Hand in Hand mit den Eltern.“ Foto: Frauke Höller

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben