Corona

Unterricht auf Schulhof: Jugendamt Hagen will eingreifen

| Lesedauer: 3 Minuten
Corona: Mädchen aus Hagen verweigert Schule mit Ungeimpften

Corona- Mädchen aus Hagen verweigert Schule mit Ungeimpften

Beschreibung anzeigen

Hagen.  Darf Yasmin T. aus Hagen ihre Aktion vor der Realschule Boelerheide fortsetzen? Die Behörden sorgen sich um die Gesundheit des Mädchens.

Yasmin T. (13) saß auch am Mittwoch wieder allein in der Kälte auf dem Schulhof der Realschule Boelerheide und nahm per Laptop am Unterricht teil. Mit ihrer Aufsehen erregenden Aktion will die Schülerin aus Hagen erreichen, dass sich alle Schüler und Lehrer gegen Corona impfen lassen: „Es gibt Kinder, die sind nicht geimpft und halten sich nicht an die Regeln. Und mit denen setze ich mich nicht mehr zusammen in einen Raum.“

Jugendamt denkt über Inobhutnahme nach

Doch ihre Handlungsweise hat die Behörden auf den Plan gerufen. Das Hagener Jugendamt sieht das Wohlergehen des Mädchens gefährdet und will mit einem schulpsychologischen Gutachten erreichen, dass Yasmin – isoliert von ihren Mitschülern aus der 7. Klasse – in einem eigenen Raum unterrichtet wird: „Der Protest ist vielleicht gut gemeint, aber es handelt sich um ein 13-jähriges Kind, das bei Wind und Wetter draußen sitzt und das Ganze nicht überblickt“, sagte Reinhard Goldbach, Leiter des städtischen Fachbereichs Jugend und Soziales, zu dem das Jugendamt gehört.

+++ Lesen Sie auch: „Angst vor Corona: 13-Jährige wird draußen unterrichtet“ +++

Sollte die Schülerin die Aktion auf dem Schulhof dennoch fortsetzen, werde er eventuell ihre Inobhutnahme anordnen, so Goldbach.

Auch die Bezirksregierung sorgt sich um die Gesundheit der Schülerin. „Es kann nicht sinnvoll sein, in der Kälte zu bleiben, auch wenn man ein Zeichen setzen will“, so Christoph Söbbeler, Sprecher der Behörde in Arnsberg, der die Schulaufsicht obliegt, der aber auch Verständnis für die Protestaktion äußerte: „Die Schülerin kämpft ja für schulische Bildung, und wir versuchen, uns in ihre Position hineinzudenken.“ Der Bezirksregierung schwebe ein Kompromiss vor, der es Yasmin möglich machen soll, in einem separaten Raum oder auch zu Hause online am Unterricht teilzunehmen.

Schulleiterin hält zu Yasmin

Die Hagener Schülerin hatte allerdings erklärt, dass sie genau das nicht wolle, sondern bewusst die Öffentlichkeit suche, um Mitstreiter für ihr Anliegen zu finden. Corinna Osman, Leiterin der Realschule Boelerheide, will ihr zwar einen eigenen Raum im Schulgebäude zur Verfügung stellen: „Wenn Yasmin aber darauf besteht, auf dem Schulhof zu bleiben, dann werden wir sie nicht daran hindern.“

+ + + Lesen Sie auch: Interview mit Schulleiterin Osman + + +

Die Schule nehme sehr wohl ihre Fürsorgepflicht wahr: „Wir versorgen sie mit Tee, und sie wärmt sich regelmäßig im Gebäude auf.“ Wenn es das Wetter nicht zulasse, werde die Schülerin sich auch nicht auf dem Schulhof aufhalten: „Wir sorgen dafür, dass sie nicht auskühlt.“

Schulleiterin will Schülerin nicht zwingen

Grundsätzlich befürwortet die Schulleiterin das couragierte Auftreten ihrer Schülerin: „Yasmin möchte auf Missstände hinweisen, und das finde ich gut. Sie ist kein Kleinkind mehr, sondern ein sehr reflektierter Mensch. Sie will kämpfen.“

Nun müsse man abwarten, ob sich in den nächsten Tagen eine andere Lösung abzeichne, aber sie werde die Schülerin zu nichts zwingen, so Osman. Als Schulleiterin sei sie auch verantwortlich für die persönliche Entwicklung der ihr anvertrauten jungen Menschen, die zu eigenständig denkenden und kritischen Menschen heranreifen sollten: „Deshalb darf an dieser Schule jeder, der ein berechtigtes Interesse hat, seinen Mund aufmachen.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Leserkommentare (7) Kommentar schreiben