Kultur

Vieles Besucher kommen zu ersten Kulturbörse in Breckerfeld

Die erste Kulturbörse des Vereins Ennepe-Zukunft-Ruhr hat im Heimatmuseum Breckerfeld stattgefunden.

Die erste Kulturbörse des Vereins Ennepe-Zukunft-Ruhr hat im Heimatmuseum Breckerfeld stattgefunden.

Foto: Michael Kleinrensing

Breckerfeld.   Es ist der Auftakt einer ganzen Reihe im EN-Kreis: Die erste Kulturbörse im Heimatmuseum Breckerfeld ist ein Erfolg.

Da ist zum Beispiel der Musiker, der mit Band ein komplettes Tanz- und Unterhaltungsprogramm bieten kann, in Oberbauer beim Oktoberfest spielt, den aber in seiner Heimatstadt Breckerfeld bislang niemand wahrgenommen hat.

Oder der Vertreter der Kleingärtner (was ja im weitesten Sinne auch Kultur ist), der sich durchaus vorstellen kann, dass auch auf dem Vereinsareal mal ein Konzert stattfinden kann. Oder der Vorsitzende des Fußball-Vereins Schwarz-Weiß, der für die Idee zu begeistern ist, dass die Tanzgruppe des TuS beim nächsten Turnier ihren Gastauftritt hat.

Fünf weitere Veranstaltungen im Kreisgebiet

Darum geht es bei dieser ersten Kulturbörse im Heimatmuseum, zu der die Kultur-AG des Vereins Ennepe-Zukunft-Ruhr eingeladen hat – um die Vernetzung, darum, einander kennenzulernen, zu wissen, was der Andere anbietet und so das breite Spektrum der kulturellen Vielfalt im Ort erlebbar zu machen.

Im Ort – und auch darüber hinaus. Denn die Breckerfelder Börse ist nur der Auftakt einer Reihe, die ihre Fortsetzung im Mehrgenerationenhaus Ennepetal (Donnerstag, 10. Januar, 19.30), in der Lichtburg in Wetter (Montag, 14. Januar, 19.30 Uhr), im Rathaus in Gevelsberg (Dienstag, 15. Januar, 19.30 Uhr) sowie im Rathaus Sprockhövel (Mittwoch, 16. Januar, 19.30 Uhr) findet. „Warum sollen nicht auch Künstler aus den Nachbarstädten häufiger bei uns auftreten oder ausstellen?“ so Bürgermeister André Dahlhaus.

Breckerfelder wirkt an Gründung der Kultur-AG mit

Moderiert werden die Börsen von Thomas Lay, der als Vorsitzender des Heimatvereins maßgeblich an der Gründung der Kultur-AG beteiligt war: „Es hat mich absolut beeindruckt, wie viele Menschen zu unserer ersten Veranstaltung gekommen sind“, so Lay, „zumindest für Breckerfeld werden wir einen Verteiler entwickeln und die Treffen aufrechterhalten. Dazu sind auch all diejenigen eingeladen, die zum ersten Termin nicht kommen konnten.“

Ausgewertet werden nach allen fünf Börsen Karten mit bestimmten Fragen rund um den Kulturbereich, die die Teilnehmer beantworten und abgegeben haben. „Am Ende ziehen wir ein Gesamtfazit und werden das auch auf einer großen Abschlussveranstaltung präsentieren“, so Thomas Lay.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben