Hochhaus

Wasserschaden: Vier Familien aus Hochhaus in Hagen evakuiert

Eine Zeitlang wurde die komplette Räumung des Hochhauses erwogen.

Eine Zeitlang wurde die komplette Räumung des Hochhauses erwogen.

Foto: Alex Talash

Hagen.   Die Situation in dem Hochhaus war laut Ordnungsbehörden lebensgefährlich: In Hagen-Vorhalle mussten vier Familien in der Nacht evakuiert werden.

Vier Familien mussten in der Nacht zum Donnerstag ihre Wohnungen in einem Hochhaus in Vorhalle verlassen. Grund: Mehrere Räume standen unter Wasser, die Stromversorgung im Haus war aufgrund durchnässter Wände stark gefährdet, die Situation nach Einschätzung der Ordnungsbehörden lebensgefährlich.

Das Ordnungsamt brachte eine der Familien in einem Hotel unter, die anderen betroffenen Mietparteien konnten anderweitig eine Bleibe finden.

Hochhaus geräumt: Räume unter Wasser

Der Wasserschaden in dem Hochhauskomplex im Vorhaller Ortsteil Brockhausen sorgt seit Sonntag für große Kopfschmerzen bei den 51 Bewohnern. Seit Sonntag tropft es aus bisher ungeklärten Gründen durch die Decke in den Hausanschlussraum. Die Stromverteilerkästen drohten dadurch beschädigt zu werden.

Weil mehrere Räume unter Wasser standen, informierten die Bewohner die Feuerwehr. Die Wohnungsgesellschaft, der das Haus gehört, schickte am Mittwoch einen Monteur, doch die Situation im Hausanschlussraum wurde immer schlimmer.

Strom in vier Wohnungen abgeschaltet

Deshalb zogen der Energieversorger, das Ordnungsamt, Polizei und Feuerwehr am Mittwochabend über eine Räumung der 21 Wohnungen in Erwägung. Kurz vor Mitternacht wurde entschieden, in vier Wohnungen den Strom abzuschalten und die betroffenen Familien zu evakuieren.

Ordnungsamt und Bauordnungsamt wollen am Donnerstag prüfen, ob das Haus noch bewohnbar ist. Die Wohnungsgesellschaft hat nach Auskunft von Anwohnern bisher auf Mails und Anrufe nicht reagiert.

Hier finden Sie mehr Nachrichten, Videos und Fotos aus Hagen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben