Kultur

Warmer Regen aus Düsseldorf für Theater und Stadt Hagen

Das Theater erhält von 2018 bis 2022 einen erhöhten Landeszuschuss. Auch die Stadt Hagen hat dadurch einen finanziellen Vorteil. Foto:Michael Kleinrensing

Das Theater erhält von 2018 bis 2022 einen erhöhten Landeszuschuss. Auch die Stadt Hagen hat dadurch einen finanziellen Vorteil. Foto:Michael Kleinrensing

Hagen.   Der Landeszuschuss für das Hagener Theater wird in den kommenden fünf Jahren schrittweise erhöht. Insgesamt gibt es 2,422 Millionen Euro mehr.

Im Sommer kam die frohe Botschaft, dass sich der Landeszuschuss für das Hagener Theater in den kommenden fünf Jahren schrittweise erhöhen wird. I

nsgesamt wird der Zuschuss von 2018 bis Ende 2022 um 2,422 Millionen Euro angehoben. Allerdings wird nicht ausschließlich das Theater von dem warmen Regen profitieren, sondern auch die Stadt Hagen.

Heißt: Das Theater wird in den besagten fünf Jahren mit insgesamt 1,592 Millionen Euro mehr bezuschusst, die Stadt Hagen erhält aus dem Düsseldorfer Fördertopf 830 000 Euro.

„Ein sinnvoller Kompromiss, der für beide Seiten – Theater und Stadt – tragbar ist“, resümiert Michael Fuchs, (Noch-)Geschäftsführer des Stadttheaters.

Zum Hintergrund: Die städtischen Theater und Orchester in NRW erhalten im Vergleich zu anderen Bundesländern eine weitaus geringere Landesförderung. Vor diesem Hintergrund haben das Land NRW, der Städtetag NRW, Intendanten sowie der Deutsche Bühnenverein einen Verteilungsschlüssel vereinbart, der die stärkere Förderung von NRW-Häusern vorsieht.

Mehr Planungssicherheit

Daraufhin verkündete das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, die Förderung der kommunalen Theater und Orchester bis 2022 um insgesamt 30 Millionen Euro zu erhöhen. Im Jahre 2022 beläuft sich dann der Landeszuschuss auf insgesamt rund 50 Millionen Euro.

„Durch den erhöhten Zuschuss sollen die Theater – natürlich auch das Hagener Haus – mehr Planungssicherheit bekommen, die künstlerische Leistungsfähigkeit des Theaters und des Orchesters soll erhalten bleiben und es soll die Möglichkeit geschaffen werden, das Kulturangebot weiterzuentwickeln“, erläutert Michael Fuchs.

Die Voraussetzung dafür ist eine Fördervereinbarung zwischen dem NRW-Kultusministerium und der Stadt Hagen.

Die Stadt Hagen hat das Theater Hagen 2018 mit 14,133 Millionen Euro gefördert. Von der Summe fließen jetzt jedoch 160.000 Euro an die Stadt zurück. „Durch die Landesförderung kann das Theater helfen, das die Stadt ihr Konsolidierungsziel erreichen kann“, befürwortet der Theater-Geschäftsführer den Kompromiss. Gesamtheitlich betrachtet erhielte das Theater zu jedem Zeitpunkt mehr Geld, auch wenn nicht der komplette Betrag beim Theater ankäme.

Am 11. Oktober haben Michael Fuchs, Kulturdezernentin Margarita Kaufmann und Intendant Francis Hüsers beim Kultusministerium in Düsseldorf ihre Berechnungen vorgestellt, daraufhin wurde der Vertragsentwurf modifiziert. „Der Rat der Stadt Hagen hat unseren Plänen bereits zugestimmt, wir warten täglich darauf, dass der unterschriebene Vertrag aus Düsseldorf eintrifft“, sagt Michael Fuchs.

Auch Thema im Kulturausschuss

Der erhöhte Landeszuschuss für das Stadttheater war auch Thema im jüngsten Kulturausschuss. Auch dort wurde bejaht, dass neben dem Theater auch die unter Spardruck stehende Stadt Hagen am „warmen Regen aus Düsseldorf“ partizipiert.

Einige Mitglieder wollen jedoch ­sicher gestellt wissen, dass der Anteil, der an die Stadt Hagen geht, zweckgebunden – sprich für den Kulturbereich – eingesetzt werden soll. Ein entsprechender Antrag wird nun vom Kulturausschuss formuliert und in Kürze der Verwaltung vorgelegt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben