Wahrzeichen

Weltkugel in Hohenlimburg-Elsey soll beleuchtet werden

| Lesedauer: 3 Minuten
Die Weltkugel am Mahnmal in Elsey soll beleuchtet werden.

Die Weltkugel am Mahnmal in Elsey soll beleuchtet werden.

Foto: privat c/o Elmar Krämer

Elsey.   Die Weltkugel am Mahnmal in Hohenlimburg-Elsey soll wieder beleuchtet werden.

Die Weltkugel am Mahnmal in Elsey soll wieder beleuchtet werden, damit dieses Wahrzeichen des Stadtteils Elsey in den Nachtstunden und speziell in der dunkeleren Jahreszeit mehr Aufmerksamkeit erhält. Denn die alte Beleuchtung, die sich im Wasser befand, wurde demontiert. Das ergaben Recherchen des Wirtschaftsbetriebes Hagen, der wusste, dass sie häufig defekt war. Möglicherweise durch den Eintritt von Wasser.

Um eine neue Beleuchtung zu realisieren, hatte die Hohenlimburger Bezirksvertretung in der Dezember-Sitzung 12.000 Euro bereitgestellt. Diese Summe basierte auf einer Kostenschätzung der Alliander Stadtlicht Rhein-Ruhr. Deren Fachleute hatten in ihrer Expertise die Kosten auf rund 11.350 Euro geschätzt. Bei einem Ortstermin am 20. Februar, an dem auch die Hohenlimburger Bezirksvertretungs-Mitglieder teilnahmen wurden die Experten des Mendener Leuchtenherstellers „Bega“ hinzugezogen.

Die Möglichkeit, eine neue Beleuchtung zu installieren, die sich im Wasser befindet, wollten die Fachleute zunächst nicht ausschließen. Doch diese Variante hat einen Schwachpunkt.

Schutz vor Vandalismus

Denn die Strahler müssten an die Brunnenfontänen angeschlossen werden. Mit der Konsequenz, dass im Winter, wenn die Fontänen ausgeschaltet sind, eine Beleuchtung der Weltkugel nicht gewährleistet werden kann. Wenig reizvoll somit für eine Neuinstallation.

Deshalb fanden die Fachleute der Alliander Stadtlicht und von „Bega“ nach mehreren Beleuchtungsproben nun eine andere Variante. Diese soll nunmehr von zwei fünf Meter hohe Masten erfolgen. Das hat den Vorteil, dass die Weltkugel problemlos über den Verlauf von zwölf Monaten angestrahlt werden kann und weitestgehend die Strahler vor Vandalismus geschützt sind. Weiterer Vorteil: Diese Variante ist kostengünstiger zu realisieren.

Die Firma Alliander Stadtlicht hat nach dem Ortstermin und nach Rücksprache mit den „Bega“-Experten die Kosten mit rund 7000 Euro beziffert. Davon wird die Stadtbeleuchtung Hagen GmbH rund 2500 Euro übernehmen, so dass der Anteil, der von der Hohenlimburger Bezirksvertretung getragen werden muss, nur noch 4500 Euro beträgt.

Pro Jahr 84 Euro Stromkosten

Die Stromkosten für beide Strahler belaufen sich geschätzt auf 84 Euro im Jahr. Detlef Reinke, CDU-Politiker in der Hohenlimburger Bezirksvertretung, lobt jetzt diese sinnvolle Variante. „Alle Argumente sind nachvollziehbar.“

>>Von Heinrich Pelzing geschaffen

Seit wann steht die Weltkugel in Elsey? Widbert Felka, Vorsitzender des Heimatvereins, erinnert sich. „Diese wurde im Zusammenhang mit dem Bau der Parkanlage im Winkel von Esserstraße und Iserlohner Straße aufgestellt. Zur Anlegung dieses kleinen Parks kam es als Folge der Neuführung der früheren spitzwinkeligen Einmündung der Esserstraße auf die Iserlohner Straße. Diese neue Trasse wurde um 1973/74 verwirklicht, nachdem das alte Ehrenmal Ende 1972 abgerissen worden war. Nach meiner Erinnerung ist die Weltkugel dann 1974 aufaufgestellt worden. Geschaffen hat sie damals der Hohenlimburger Schlosser Heinrich Pelzing.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER