Karneval

Wohnungsbrand stoppt den Rosenmontagszug in Hagen

Weil es in einem Mehrfamilienhaus an der Moltkestraße brennt, wird auch die Lange Straße in Hagen gesperrt. Hier sollte der Rosenmontagszug herführen.

Foto: Alex Talash

Weil es in einem Mehrfamilienhaus an der Moltkestraße brennt, wird auch die Lange Straße in Hagen gesperrt. Hier sollte der Rosenmontagszug herführen. Foto: Alex Talash

Hagen.   Ein Wohnungsbrand in Hagen führt zum vorzeitigen Ende des Rosenmontagszugs in Hagen. Die Narren fahren nicht mehr durch Wehringhausen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vorzeitiges Ende des Rosenmontagszugs durch die Hagener Innenstadt: Aufgrund eines Brandes im ersten Geschoss eines Mehrfamilienhauses an der Moltkestraße, bei dem vier Kinder und eine Frau verletzt wurden, muss der Umzug gestoppt werden.

Weil auch die Lange Straße gesperrt werden musste, löste er sich auf Beschluss der Zugleitung gegen 15.45 Uhr auf dem Bergischen Rings auf und drehte nicht wie eigentlich vorgesehen eine Schleife durch den Stadtteil Wehringhausen. Polizeiwagen informierten über Lautsprecherdurchsagen die Narren an der Strecke.

Angeforderter Rettungshubschrauber dreht wieder ab

Die Feuerwehr war gegen 15.15 Uhr zum Einsatz in Wehringhausen gerufen worden. Zwischenzeitlich war sogar eine Rettungshubschrauber angefordert worden, der dann aber doch vorzeitig abdrehen konnte.

Rund zwei Stunden vor dem Abbruch des Zuges hatten sich die Narren mit Prinz Olaf I. und Anja II. an der Johanniskirche auf den Weg gemacht. Dominiert wurde auch dieser Umzug von der Kreativität der Vereine aus dem Hagener Norden, die bereits am Vortag beim traditionellen Rosensonntagszug Boele karnevalistisch verzaubert hatten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik