Fritz-Kahl-Turnier

Zeuge erkennt Profi-Boxer als Schläger vom Fußballturnier

Vor dem Landgericht Hagen muss sich Boxer Muhammed E. wegen versuchten Totschlags verantworten.

Foto: Talash

Vor dem Landgericht Hagen muss sich Boxer Muhammed E. wegen versuchten Totschlags verantworten. Foto: Talash

Hagen.   Prügel-Opfer Atila A. hat den Profiboxer Muhammed E. belastet. Er soll beim Fritz-Kahl-Turnier 2016 zur Schlägertruppe gehört haben.

Im Prozess gegen Profiboxer Muhammed E. (26) hat gestern erstmals ein Zeuge den Angeklagten belastet: Ex-Cemspor-Trainer Atila A. (46), der beim Fritz-Kahl-Turnier selbst schwer verletzt worden war.

Zur Erinnerung: Das Schwurgericht verhandelt seit 22. September einen der traurigsten Vorfälle der Hagener Sportgeschichte. In der Halbzeitpause des Fußballspiels zwischen Cemspor Hagen und ETuS Schwerte stürmten sechs gut durchtrainierte Männer, die an Bodybuilder erinnerten, den Platz in Eilpe. Sie schlugen einen Linienrichter sowie den damaligen Trainer brutal nieder. Einer der Täter soll der jetzt angeklagte Profiboxer sein – die Anklage lautet „versuchter Totschlag“.

Acht Wochen krank geschrieben

Im Zeugenstand schilderte gestern der Cemspor-Coach, der nach der Attacke frustriert seinen Übungsleiter-Posten abgab, wie er bereits am Boden lag und von den unbekannten Angreifern von allen Seiten und in schneller Abfolge mit Schuhen getreten wurde: „Überall. Am ganzen Oberkörper, auch gegen den Hinter- und Vorderkopf“. Ein Arzt diagnostizierte später sogar einen „Schuhabdruck im Gesicht“.

Acht Wochen lang krank geschrieben

Zudem wurde dem Cemspor-Trainer die Mittelhand gebrochen. Er musste operiert werden, war acht Wochen lang krank geschrieben.

„Das müssen mindestens drei Leute gewesen sein“, glaubt Atila A., „weil permanent auf mich eingetreten wurde.“ An einen der gut durchtrainierten Angreifer, die ihn zuvor umzingelt hatten und der ihn mit hartem Faustschlag zu Boden streckte, kann er sich ganz genau erinnern: „Sehr muskulös. Kurze Haare, fast Glatze. Spitz zulaufender Vollbart und graue Jogging-Schlabberhose.“

Faustschlag ins Gesicht

Der Profiboxer war bei diesen Leuten nicht dabei: „Der hier auf der Anklagebank sitzt, hat auf Linienrichter Hassan eingeschlagen“, sagt er. „Ich hab’s genau gesehen. Er boxte ihm mitten ins Gesicht.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik