Feste

Kleine feine Feste für Genießer in der Hattinger Altstadt

Dirk Iffland, Claudia Hoch-Meyer, Melanie Iffland und Claudia Gersmann-Nielsen genießen die Altstadthäppchen und das Weinfest in Hattingen.

Dirk Iffland, Claudia Hoch-Meyer, Melanie Iffland und Claudia Gersmann-Nielsen genießen die Altstadthäppchen und das Weinfest in Hattingen.

Foto: Biene Hagel / Funke Foto Services

Hattingen.  Altstadthäppchen und Weinfest laden zum Schlemmen in Hattingen ein. Die Veranstaltungen sind bewusst überschaubar gehalten - das kommt an.

Der Duft von gebratenem Fleisch weht durch die schmalen Gassen der Altstadt. An dem einen Stand dreht sich ein Gyrosspieß, anderswo brutzeln Schweinelendchen in der Pfanne. Auf dem Haldenplatz findet sich heute nicht nur die gewöhnliche Bestuhlung des Cafés „Am“ und von „Pilias Bar“, zahlreiche Stände bieten außerdem verschiedene kulinarische Köstlichkeiten an. Nur wenige Schritte weiter, gleich neben dem Bügeleisenhaus, gibt es zahlreiche Weinsorten zu kosten. Das Hattinger Weinfest trifft auf die kleinen Leckereien der Altstadthäppchen.

Lecker und nicht zu teuer

Gemütlich sitzen Ursula (70) und Lothar (72) Nestler vor Pillias Bar. Er trinkt ein Weizenbier, sie ein Pils. Ihnen gegenüber sitzt Schwägerin und Schwester Karin Henze (72). Vor ihr steht ein halbvoller Cocktail, angefüllt mit Eiswürfeln, Minze und Limetten, ein großer blauer Strohhalm ragt aus dem Glas. Gerade sind die beiden Schwestern mit dem Essen fertig. Der Salat mit Pfifferlingen und Schweinefleisch hat satt gemacht. Wirklich sehr lecker. Und der Preis war auch nicht zu hoch“, lautet das Fazit.

Die Auswahl an Speisen ist groß: Das griechische Restaurant „Zur Glocke“ bietet Gyros an, nebenan gibt es Lachshäppchen und viele weitere Kleinigkeiten. Die Musik, die die Besucher beschallt, ist ebenso vielfältig wie das Angebot: Deutsche Klassiker finden ebenso Gehör sowie griechische und spanische Volksmusik.

Altstadthäppchen und Weinfest mehr verbinden

„Ich würde die Altstadthäppchen als klein und übersichtlich beschreiben. Aber das macht es gerade angenehm. Man hat einen guten Blick über die ganze Auswahl“, meint Ursular Nestler zufrieden. Der Meinung ist auch ihr Mann. „Weinfest und Altstadthäppchen wirken allerdings etwas auseinandergerissen. Vielleicht könnte man die beiden Feste ja das nächste Mal mehr miteinander verbinden.“ Tapas passen mit Wein schließlich gut zusammen. „An einem warmen Sommertag trinke ich am liebsten ein Glas Rosé“, berichtet Karin Henze. „Schön kühl, damit der Wein so richtig erfrischt.“

Weine aus Spanien, Italien, Österreich und Deutschland

Der Feinkost-Laden „Vom Fass“ teilt sich einen Stand mit dem Weingut Kühling. Hier soll es alles geben, was das Genießer-Herz begehrt. Standbetreiber Rainer Schröter erklärt: „Die Auswahl aus spanischen, italienischen, österreichischen und deutschen Weinen sollte keine Wünsche offen lassen.“

Nebenan werden Popcorn, Bier und Bratwurst verkauft. Weitere Weinstände gibt es nicht. „Das haben wir auch ganz bewusst so klein gehalten.“ Schöter und seine Frau sind die Hauptorganisatoren des Weinfestes. Nun veranstalten sie das Fest schon zum dritten Mal in der Innenstadt. „In den letzten Jahren haben einige Besucher uns gebeten, das Fest doch bitte so klein zu halten. Damit ist die ganze Atmosphäre gemütlicher und intimer.“

Weinfest soll klein bleiben

So ist es auch diesmal: Die Stimmung ist ausgelassen, alle Bänke sind voll besetzt. Trotzdem wirkt das Fest nicht überladen. Rainer und Ina Schröter sind froh, dass die Veranstaltung so gut ankommt. „Ein großes Festival mit vielen Anbietern würden wir wahrscheinlich gar nicht so einfach gestemmt bekommen.“ Die Altstadthäppchen nebenan sehen sie nicht als Konkurrenz. Man könne sich gut ergänzen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben