Mercedes-Treffen

Schöne Mercedes-Sterne strahlen an der Henrichshütte

Das Mercedes-Treffen Schöne Sterne 2019 in Hattingen auf dem Gelände der Henrichshütte.

Das Mercedes-Treffen Schöne Sterne 2019 in Hattingen auf dem Gelände der Henrichshütte.

Foto: Biene Hagel / Biene Hagel / Funke Foto Services

Hattingen.  Das von der WAZ präsentierte Mercedes-Treffen Schöne Sterne bringt 11.000 Besucher nach Hattingen. Besonderheiten gibt es reichlich zu entdecken.

Prachtvoll glänzt der polierte silberne Stern in der Sonne. Auf der Kühlerhaube, zwischen den Scheinwerfern, auf der Kofferraumklappe. Um kurz vor elf Uhr sind die Hattinger Straßen kurz verstopft mit teils teuren, auf Hochglanz polierten Wagen. Das Gelände der Henrichshütte ist Ausrichtungsort von Europas größtem Mercedes-Treffen „Schöne Sterne“, präsentiert von der WAZ.

Zum zehnten Mal steigt das Treffen. Mercedes ist eine vielfältige Marke: Das wird mit einem Blick auf das Festival-Gelände klar. Denn hier stehen nicht nur normale PKW. Auch Busse, Polizeiautos, LKW und Krankenwagen sind hierher kutschiert worden. Oldtimer und Elektrofahrzeuge. Stolz präsentieren die Fahrer ihre besonderen Schätzchen auf dem roten Teppich.

Beim Mercedes-Treffen Schöne Sterne in Hattingen zeigen Besitzer stolz ihr Auto

Ein W210, die Mercedes E-Klasse der 1990er Jahre, hat in der Branche einen gewissen Ruf. Obwohl ihn viele kritisch beäugen, kommt der Wagen hier gut an. „Oft macht Rost dem Modell zu schaffen, aber bei dem hier sicherlich kein Problem“, befindet der Fahrer, aus Karlsruhe angereist und mächtig stolz auf sein Gefährt.

So geht es auch Sergej (32). Langsam rollt er mit seinem Wagen zwischen den Zuschauerrängen hindurch. Hält an, zieht die Handbremse, drückt einige Knöpfe am Armaturenbrett. Noch ist nicht klar, was er vorhat. Nun steigt er aus und blickt zufrieden auf seine A-Klasse.

Auto-Fan Sergej ist zum siebten Mal bei Schöne Sterne dabei

Sergej ist ein „alter Bekannter“. Bereits zum siebten Mal ist der Auto-Fan bei den „Schönen Sternen“. Jedes Mal steht er auf dem roten Teppich. Das Auto verändert sich von Mal zu Mal allerdings ein wenig. Denn Sergej ist ein leidenschaftlicher Bastler und Tüftler. So sind Türen und Sitze beispielsweise optimiert. Liebevoll, und vor allem fachgerecht.

Für die Lackierung ist er aber nicht selbst verantwortlich. In auffälligen Rot und Schwarztönen gehalten, ein biblischer Spruch ziert die Fahrerseite. „Ehre dem Vater und dem Sohn“, ist darauf zu lesen. „Ich wollte gerne ein solches Motiv miteinbringen“, erklärt Sergej. „Das war mein Taufspruch und hat sich deshalb angeboten.“

Der Bass, der aus der Musikanlage dringt, ist noch auf den Zuschauerrängen zu spüren

Auch die Anlage ist topmodern. Nun ist auch klar, was der junge Mann soeben im Auto vorbereitet hat. Er wirft die Musik an. Sie dröhnt aus dem Auto heraus. Der Bass ist noch auf den Zuschauerrängen zu spüren. „Ich gebe zu, eine ungewöhnliche Aufmachung für eine A-Klasse. Aber ich liebe eben die Herausforderung. Dieses Auto gibt es garantiert nur einmal.“

Wie viel Zeit und Geld er inzwischen in seinen Wagen investiert hat, weiß er schon nicht mehr. Anfangs hat er alles akribisch in einer Excel-Liste festgehalten. „Irgendwann habe ich aufgegeben. Ich schätze, es stecken über 90.000 Euro in dem Mercedes.“ Als Sergej wieder einsteigt, zieht er die Schuhe aus. Der Innenraum soll schließlich sauber bleiben.

Schöne-Sterne-Organisator ist ein Design-Fan. Technik ist führ ihn zweitrangig

Initiator Thomas Ebeling freut sich über solche Wertschätzung. Er selber fährt einen schwarzen CLS Shooting Break, ein schnittiger Kombi-Coupé mit Klassiker-Potential. „Dieser Mercedes hat vieles von einem Sportwagen, besitzt aber einen großen und praktischen Kofferraum. Meiner Meinung nach ist das das schönste Auto, das man für Geld kaufen kann.“

Ebeling ist ein Design-Fan. „Ein Wagen muss optisch auf jeden Fall ansprechend sein. Erst dann habe ich die Motivation, mich mit der Technik auseinander zu setzen. Bei diesem Modell stimmt beides.“

2000 Autos aus ganz Europa sind in Hattingen

Sein Fazit des Wochenendes ist positiv. Um die 11.000 Besucher haben sich für die Veranstaltung begeistert, fast 2000 Autos aus ganz Europa den Weg nach Hattingen gefunden.

Gerade erhält Ebeling ein Präsent von einem Litauischen Mercedes-Fahrer. Denn der ist begeistert von dem Treffen. Gerührt nimmt der Initiator den edlen Tropfen entgegen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben