Corona-Virus

Auch in Heiligenhaus gibt es Mallorca-Rückkehrer

Am Montag wurde eine Maskenpflicht auf Mallorca und den anderen Baleareninseln angeordnet. Das Tragen ist nun außerhalb der eigenen vier Wände Pflicht, selbst wenn der Sicherheitsabstand gewahrt bleibt.

Am Montag wurde eine Maskenpflicht auf Mallorca und den anderen Baleareninseln angeordnet. Das Tragen ist nun außerhalb der eigenen vier Wände Pflicht, selbst wenn der Sicherheitsabstand gewahrt bleibt.

Foto: Clara Margais / dpa

Heiligenhaus.  Auch Heiligenhaus hat Mallorca-Rückkehrer. Die Meinung geht auseinander, ob für diese Bürger besondere Auflagen gelten sollen.

Derzeit sieht man sie auf jedem TV-Kanal: Feiernde Menschen am Ballermann, an der Schinkenstraße – ohne Mundschutz oder Abstand zueinander, betrunken, grölend, sorglos. Experten sehen hier einen neuen Corona-Hotspot, der den Virus rasend schnell weit verbreiten wird. Einziger Ausweg: eine 14-tägige Quarantäne für die Reiserückkehrer.

Entspannte Mallorcabesucher

Eine Meinung, die allerdings nicht alle teilen, auch nicht viele Heiligenhauser Bürger. „Ich komme gerade aus Mallorca zurück. Dort fühlte ich mich sicherer als hier. Und das liegt nicht nur an den viel geringeren Zahlen als im Kreis Mettmann“, teilt eine Frau in den sozialen Netzwerken mit. Ein Heiligenhauser, der derzeit noch an der Partymeile Urlaub macht geht noch weiter: Er schreibt: “90 % der Bilder aus TV und den Medien sind alte Bilder oder bewusst manipuliert. Auf ganz Mallorca gibt es keine 100 Fälle und keine Infektionen in den letzten 24 Stunden. Der Kreis Mettmann sollte sich lieber mal Gedanken machen, was dort falsch läuft.“

Tests sinnvoll zum Schutze aller

Eine andere ist der Meinung, dass man zwar tatsächlich häufig nur die typischen Mallorcabilder gezeigt bekäme und dass es nicht überall gleich ist, es aber trotzdem Sinn machen würde, wenn sich alle Heimkehrer einem Test unterziehen würden – zum Schutz der Mitmenschen und der eigenen Gesundheit.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben