Insolvenz

Bei Küpper in Heiligenhaus kommt alles unter den Hammer

Mit aufmerksamen Blicken liefen die Interessenten über das Gelände der insolventen Gießerei Küpper und nahmen Maschinen und Mobiliar in Augenschein.

Mit aufmerksamen Blicken liefen die Interessenten über das Gelände der insolventen Gießerei Küpper und nahmen Maschinen und Mobiliar in Augenschein.

Foto: Alexandra Roth

Heiligenhaus.  Bei der insolventen Heiligenhauser Gießerei Küpper wird das ganze Inventar samt Maschinen online versteigert. Dabei gibt es einiges zu kaufen.

Bei der insolventen Gießerei Küpper wird jetzt auch das Inventar abgewickelt: Am morgigen Donnerstag kommt der gesamte Maschinenbestand sowie das Mobiliar bei einer Online-Versteigerung unter den Hammer. Interessenten hatten am Dienstag auf dem seit Ende Juni stillgelegten Firmengelände an der Grubenstraße bei einer Vorbesichtigung Gelegenheit, alle Objekte in Augenschein zu nehmen. Und dafür kamen sie teilweise sogar von weit her angereist.

Von der Werkzeugbank bis zum Schmelzofen ist alles zu kaufen

Zu sehen gab es für die zahlreich erschienenen Interessenten über 800 Positionen, die in einem deutsch-englisch-sprachigen Katalog aufgelistet waren. Angesprochen sind sowohl Käufer aus dem gewerblich-industriellen Bereich, aber auch Privatpersonen. So gibt es beispielsweise Werkzeugschränke, Werkbänke, Spinde, Elektroschlagschrauber oder Gabelstapler zu erwerben – aber auch riesige Maschinen, wie Thomas Schlieker von dem Unternehmen Netbid sagt, das die Versteigerung im Auftrag des Insolvenzverwalters organisiert hat. „Wir haben hier beispielsweise zwei Zehn-Tonnen-Schmelzöfen, einen 60-Tonnen-Warmhalteofen oder zwei automatisierte Formanlagen“, so Schlieker.

Solche Maschinen kommen da vielleicht nicht gerade für Privatleute oder Handwerker infrage – dafür aber möglicherweise für Macin Wojcik, der für eine polnische Gießerei arbeitet. „Es gibt hier einige interessante Sachen. Mal sehen, ob wir davon etwas kaufen“, sagt er mit einem hintergründigen Lächeln.

Versteigerung kann online verfolgt werden

Ob Wojcik tatsächlich in Heiligenhaus zuschlägt, wird sich am Donnerstag zeigen. Dann beginnt um 9 Uhr morgens die Online-Auktion, die auf www.netbid.com zu verfolgen ist. Abgeholt werden müssen die ersteigerten Sachen dann zwischen 23. September und 2. Oktober.

Die Versteigerung funktioniert laut Thomas Schlieker von Netbid wie normalen Online-Auktion. Die einzelnen Positionen würden chronologisch aufgerufen, „nach jedem Gebot wird das Angebot um zwei Minuten verlängert“. Der Erlös fließe dann der Küpper-Insolvenzmasse zu. Und wieviel erhofft sich Schlieker von der Versteigerung? „Wir rechnen mit 800.000 bis 1,2 Millionen Euro.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben