Jugendmitbestimmung

Der neue Jugendrat in Heiligenhaus hat schon viele Pläne

Der Sozial- und Jugenddezernent der Stadt, Thomas Langmesser, eröffnete die erste Sitzung des neuen Jugendrates.

Der Sozial- und Jugenddezernent der Stadt, Thomas Langmesser, eröffnete die erste Sitzung des neuen Jugendrates.

Foto: Alexandra Roth

Heiligenhaus.   Bei seiner ersten Sitzung stellte der neue Heiligenhauser Jugendrat jede Menge Ideen vor. Dabei geht es um Kino, Kunst und einiges mehr.

Sie sind hochmotiviert und voller Tatendrang: Beim ersten Treffen des neuen Jugendrats erläuterten die neun neuen Mitglieder sowie Joleen Schöneberg in ihrer zweiten Amtszeit, was sie in den folgenden Monaten für Pläne haben. Interessierte Zuhörer fanden sie in den Vertretern aller Ratsfraktionen, die nun ebenfalls zu der ersten Sitzung des neuen Jugendrats in den Club gekommen waren.

Pläne haben die Schüler für die kommende Zeit schon viele: Das zunächst geplante Open-Air-Kino für Jugendliche war so nicht umsetzbar, wie Laura Bittner erläuterte, „weil es vor 22 Uhr nicht dunkel genug ist für ein solches Projekt, danach aber zu spät für die Jugendlichen“. Deshalb sieht der neue Plan jetzt einen normalen Kinoabend vor, mit einem Bandauftritt vor Beginn des Films und passenden Snacks für die Zuschauer.

Kunstprojekt soll fortsetzt werden

Außerdem planen die neuen Jugendräte, das Kunstprojekt fortzusetzen, das noch von ihren Vorgängern initiiert wurde und in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing laufen soll. Unter dem Motto „Natur im Blick. Was siehst du?“ können dabei Schüler der weiterführenden Schulen bis kurz vor den Sommerferien ihre Kunstwerke jeglicher Stilrichtung einreichen.

Ein Selfie-Stand beim Brückenfest, ein Stand beim Kinderfest im Club und eine Aktion zum Thema „Recht auf freie Meinungsäußerung“ am Weltkindertag stehen zudem auf dem Programm. Freuen konnten sich die engagierten Schüler darüber, dass die Planung zu dem auch von ihnen gewünschten multifunktionalen Sportplatz in Auftrag gegeben wurde.

Auch Wahlen standen auf dem Programm

Daneben standen noch Wahlen an: Erster Sprecher des Jugendrats wird in den kommenden zwei Jahren Christoph Koeller vom THG in Kettwig sein, zweiter Sprecher ist Simon Huck. Als dritte Sprecherin kann Joleen Schöneberg von ihren Erfahrungen der letzten Jahre profitieren. Die Öffentlichkeitsarbeit übernehmen Tobias Lambart und Ayman El Edrissi.

„Bringt die Stadt nach vorne“, gab Ingmar Janssen (SPD) dem neuen Jugendrat mit auf den Weg – in den nächsten zwei Jahren werden sie diesbezüglich ihr Bestes geben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben